Dirty Bomb startet mit Ranked Season 4

Seit heute wurde ein neues Update für Dirty Bomb freigegeben, welches auch die  von Ranked Matches freischaltet.

Ranked Matches sind Stopwatch Matches, wo jedes Team einmal auf der attackierenden Seite ist und später dann mit den anderen Team umtauscht. Das Team, welches weiter kommt, gewinnt auch.

 

Ranked Matches

Der Unterschied zwischen „Casual Matches“ und „Ranked Matches“ sind -unter anderem- folgende:

  • fixes Team: Sollte ein Spieler das Team verlassen, so wird kein anderer Spieler aus dem Warte-Pool genommen, das Team welches am Anfang zusammengewürfelt wird ist für jede Runde fix.
  • Strafen: Wenn man eine aktive Spielrunde verlässt und nicht wieder kommt, wird man für eine bestimmte Zeit aus den Ranked Matches gesperrt.
  • Spieleinstellungen: immer 25 Sekunden Respawnzeit (bei Casual: flexibel), Friendly Fire aktiv (bei Casual: nicht aktiv)
  • Eigenes Ranking, mit eigenen Abzeichen

Raptr beendet seinen Dienst

Mit Raptr konnten Spieler Spielerstatistiken sammeln, dabei wird die gespielte Zeit und die erreichte Errungenschaft „gesammelt“.
Man konnte seinen Steam Account, PSN Account, etc. mit Raptr verknüpfen, bei Steam wurden somit die Spielzeit und Errungenschaften automatisch synchronisiert.

„Die Zeiten ändern sich“

Dennis Fong, Ko-Gründer von Raptr stellte fest, dass sich die Zeiten geändert haben und nicht mehr so ist, wie zuvor als Raptr an den Start ging. Damals gab es noch keine Programme, die Spiele optimieren und es gab auch noch keine Programme, die auf diese Art Spielerstatistiken erstellen.

Laut Fong, gibt es inzwischen aber zahlreiche solcher Programme.

Raptr wird mit 30. September 2017 eingestellt.

 

Hurricane Irma auf Google Maps mitverfolgen

Seit wenigen Tagen ist bekannt, dass der Hurricane Irma über die karibischen Inseln bis -höchstwahrscheinlich- nach Florida wird.
Während man sich die meteorologischen Daten und Informationen über das National Hurricane Center einholen kann, bietet Google Maps eine Ansicht der Wolken in Google Maps in Echtzeit an.

Dazu schaltet man auf die Satellitenansicht um, und zoomt heraus, sodass man die Erde sieht.
Dadurch werden die Wolken in Echtzeit angezeigt, unter anderem auch der Hurricane.

Man kann die korrekte Ansicht auch mit diesen Link aufrufen:
https://goo.gl/maps/PZt2puCSfDF2

 

Brink ist nun kostenlos

Brink ist ein First Person Shooter, welcher am 13. Mai 2011 veröffentlicht wurde.
Zur damaligen Zeit kostete das Spiel 49 €, doch vor wenigen Tagen, wurde der Preis auf „0“ gesetzt. Richtig, das Spiel ist kostenlos.

Auf der offiziellen Spielseite (die zur Bethesda Webseite umleitet), gibt es davon nichts zu lesen (zumindest nicht zum Zeitpunkt, wo dieser Beitrag hier geschrieben wurde), es ist einfach keine Ankündigung diesbezüglich vorhanden. Wenn man durch die Liste der Spiele, die von Bethesda published wurden durchblättert, ist es seltsam, dass das Spiel nicht einmal aufgelistet wird.

Die einzige Ankündigung, ist auf der Steamseite selbst, wo zuletzt die letzte Ankündigung 6 Jahre her ist. Jedoch wird dort auch nur beschrieben, wie man seinen eigenen dedizierten Server hostet.

Ansonsten lässt sich hier keine Info finden, warum das Spiel plötzlich kostenlos ist.
Auch auf der Webseite des Entwicklers (welche das Spiel gerne weiterentwickeln würden, aber kein „OK“ von Bethesda dafür bekommen) sind keine Infos zu finden, warum das Spiel plötzlich kostenlos ist.

Wie dem auch sei, das Spiel kann (nun) kostenlos über Steam herunterladen und gespielt werden.

Wiener Linien nun auch in Google Maps

Vor wenigen Tagen haben die Wiener Linien angekündigt, die Fahrplandaten im GTFS-Format zu veröffentlichen, ja, die Daten sind nun auch in Google Maps verfügbar.

Keine Echtzeitdaten

Während die Daten, die sie über ihr eigenes Format liefern Echtzeitdaten sind, sind die Daten, die über GTFS geliefert werden, nur Plandaten.
Ob hier auch einmal erweitert wird auf Echtzeitdaten (GTFS-RT) ist nicht bekannt. Dies würde bedeuten, dass dann auch Störungen und Verspätungen in Echtzeit über Google Maps bekannt gegeben werden können (so wie dies bereits in der offiziellen App „quando“ passiert).

Zwar keine Echtdaten, aber immerhin Plandaten. Besser spät als Nie. Damit ist es jetzt aber möglich, die Routenplanung in Google Maps für Wien zu verwenden.