Bei FNAF tut sich wieder etwas

Wir hätten es uns alle denken können, dass Five Nights at Freddy’s nicht mit Sister Location endet.

Die Webseiten scottgames.com und fnafworld.com haben sich verändert, sie… “unterhalten sich” miteinander.
Dies erkennt man anhand der Meta-Tags (im Sourcecode der Webseite).

<meta name="" content="You are crowding us.">
<meta name=“You can’t tell us what to do anymore.” content="We outnumber you.">
<meta name="We found a way to eject you." content="Ha, ha! Say goodbye to our friend!">

Der obige HTML Code kommt von scottgames.com und der folgende Code kommt von fnafworld:

<meta name="" content="Be quiet.">
<meta name=“Yes, I can. You will do everything that I tell you to do.” content="Scott Cawthon">
<meta name="That doesn’t matter, dummy." content="You would be lost without me" content="I can put myself back together.">

scottgames (SG): You are crowding us.
fnafworld (FW): Be quiet.
SG: You can’t tell us what to do anymore. We outnumber you.
FW: Yes, I can. You will do everything that I teill you to do. Scott Cawthon
SG: we found a way to eject you. Ha, ha! say goodbye to our friend!
FW: That doesn’t matter, dummy. You would be lost without me I can put myself back together.

 

Begleitet wird dies natürlich auch von neuen Teaser Bildern auf beiden Webseiten, während auf fnafworld dich einfach nur zwei Augen anstarren,…

 

… sieht man auf der Seite von Scott Cawthon eine Zeichnung von Freddy

Das Interessante am obigen Bild ist, dass es sich aufhellen lässt.
Und wenn man dies tut, sind rechts, oben zwei Zahlen ersichtlich:

348002 und 208476

Was könnte das bedeuten? – Ich nehme an, dass man dies erst in Zukunft rausfinden wird.
Das obige Bild nennt sich im Originalzustand: “Twisted_Freddy.jpg“. Was passiert, wenn man die Dateinamen anpasst, zB so:
Twisted_348002.jpg – also statt “Freddy” verwendet man eine der obigen Nummern und schon hat man neue Bilder:

Twisted_348002

Das selbe macht man nun auch mit der zweiten Nummer:

Twisted_208476

Neues Spiel? Neues Buch?

Die zwei neuen Bilder sehen aus wie Fanart, sind aber von der offiziellen Webseite (scottgames.com).
Wobei es sich nun hier genau handelt, ist nicht bekannt. Könnte ein neues Spiel sein, oder ein neues Buch, oder gar ein Comic?

Ich denke, dies wird sich in Zukunft zeigen.

Update, 26.06.2017: Es ist ein Buch

Es ist die Fortsetzung zu “The Silver Eyes” und nennt sich “The Twisted Ones“.
Das Buch erscheint morgen und kann bereits vorbestellt werden.

Pötzleinsdorfer Schlosspark / 4. Juni 2017

Es hat den ganzen Abend lang geregnet, dies hat uns aber nicht aufgehalten, denn durch den Regen war das Gras wenigstens saftig.
Den Enten im Teich hat der Regen auch nicht gestört, wir haben also etwas mit den Enten gemeinsam. 😉

Wenn die Sonne gescheint hätte, würde dieser Park sehr viele schattige Plätze bieten aufgrund der vielen, und hohen Bäume.

Pornhub erinnert an Harambe

 

(Gestern) Vor einem Jahr wurde der Gorilla “Harambe” im Zoo von Cincinnati erschossen, nachdem ein drei jähriger Bub in das Gehäge gefallen war und der Gorilla eine Gefahr für ihn darstellte.

Seitdem ist das Internetmeme “Dicks out for Harambe” (oder auch “Tits out for Harambe“) entstanden. Jedesmal wenn Harambe erwähnt wurde war die Reaktion darauf meist #DicksOut, um den Gorilla somit die “letzte Ehre zu erweisen”.

Dies hat nun auch Pornhub gemacht, indem sie neben ihrem Logo die Umrisse eines Gorillas zeigen. Wenn man mit der Maus drüberfährt, erscheint als alternativer Text “Remembering Harambe” und mit einen Klick auf darauf, wird nach “Harambe” gesucht.

 

Google Desktop Search auf Windows 10

Google Desktop Search Seitenleiste

Vor ungefähr 5-10 Jahren (2004), war die Desktopsuche auf Windows XP und Windows 2000 noch nicht so gut wie heute. Man konnte zwar nach Dateien suchen, jedoch wurde der Computer ausschließlich nach Dateinamen durchsucht und nicht auch nach den Inhalt.

Um dies zu ermöglichen waren Tools von Drittanbietern notwendig. Google hatte eine eigene Software erstellt und diese “Google Desktop Search” getauft.
Damit war es möglich, einfach im Browser die Suchwörter einzugeben und schon konnte der lokale Computer und auch das Netzwerk durchsucht werden.
Später gab es dann sogar noch eine Linux Version.

Wenn man wollte, so konnte man auch die Seitenleiste einblenden, die zusätzlich interessante Informationen, wie Wetter, News, oder zB RSS-Feeds anzeigte.
Im Jahr 2011 wurde die Google Desktop Suche jedoch eingestellt, da laut Google, immer mehr Leute die Cloud verwendeten und dort ihre Files durchsuchten (zB Google Drive).

Alternativen

Es gibt zwar Alternativen, wie zB Lookeen, oder Copernic, die beide durchaus gut sind,jedoch vermisse ich hier die Suchmöglichkeit im Browser.

Funktioniert Google Desktop Search noch auf Windows 10?

Sagen wir so: Jein

Die Desktopsuche und das indexieren von Dateien funktioniert noch (über Umwege die man einmal einrichten muss), aber die weiteren Features (zB die Seitenleisten, oder die Möglichkeit per Tastendruck den Computer zu durchsuchen, egal, ob man sich gerade im Browser befindet, oder nicht) funktionieren leider nicht mehr unter Windows 10.

Wem die reine Dateiensuche im Browser ausreicht, dem wird auch die eingeschränkte Google Desktop Suche (GDS) ausreichen.

Im Anhang an diesen Beitrag, befindet sich die Installationsdatei von GDS (auf Englisch).
Wenn man diese installiert hat, dann wird einem vermutlich gleich einmal die Seitenleiste auffallen, jedoch kann man mit der Seitenleiste nicht viel anfangen, da gewisse Optionen und weitere Features einfach nicht reagieren. Macht nichts, wir schalten es gleich ab.

Normalerweise konnte man früher die Desktop Suche entweder über die Tastenkombination “STRG+STRG” (zwei mal hintereinander drücken), oder über die URL desktop.google.com erreichen.
Beide Wege scheiden hier aus, aber wie erreichen wir nun unsere Desktop Suche?

Registry durchsuchen

NACHDEM Google Desktop Search installiert wurde (Download ganz unten), müssen wir etwas in der Windows-Registry suchen
Keine Sorge wir ändern hier nichts, sondern wir lesen nur etwas aus!

Wenn du in den Registry Editor gehst (in der Windows-eigenen Suchleiste “regedit” eingeben) und dort nach den Schlüssel “search_url” unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Desktop\API suchen:

 

Diesen Wert einfach nur kopieren und im Browser eingeben, das ist die URL über die die Google Desktop Suche erreichbar ist. Diese URL am Besten gleich mal in den Favoriten/Bookmarks abspeichern, damit du die GDS schneller erreichen kannst.

Grundeinstellungen

Wenn wir die Suchseite aufrufen, dann sollten wir uns als erstes die Einstellungen (“Desktop Preferences“) ansehen.

 

In den Einstellungen unter Desktop Search ist wohl mal das wichtigste, WAS denn überhaupt durchsucht werden soll.
Bei Search Types ist so ziemlich alles ausgewählt. Wobei hier nicht mehr alles funktioniert. Zum Beispiel bin ich mir bei “Email” nicht sicher, ob er hier auch die heutigen Versionen von E-Mail Clients wie zB “Thunderbird” und “Outlook” noch durchsucht. Da ich (und vermutlich viele andere auch) die E-Mails über den Browser lesen/schreiben, konnte ich dieses nicht ausführlich testen.

Der Zweite Teil den wir auf dieser Seite einrichten wollen sind die Search Locations. Hier kann man eigene Ordner und auch Netzwerklaufwerke hinzufügen, diese können nach der Indexierung dann durchsucht werden.

Anschließend speichern nicht vergessen.

Mit diesen Feature unter “Google Account Features” konnte man sein Google Konto integrieren, somit war die Gmail Suche auch in GDS möglich. Dieses Feature funktioniert inzwischen aber nicht mehr, da Google in der Zwischenzeit auch die Methode der Authentifizierung geändert hat.

Hier kommen wir zur Seitenleiste. Vermutlich sind diese hier aktiviert.
Die “Quick Search Box“, die mit Doppeltippen der STRG-Taste erreichbar ist, funktioniert ja sowieso nicht einwandfrei, deswegen kann man das Feature hier auch deaktivieren.
Den “Display Mode” kann man auch “None” einstellen, damit wird die Seitenleiste deaktiviert, da diese sowieso nur eingeschränkt funktioniert.

Speichern nicht vergessen.

Auch das wird keine Funktion mehr haben, da Google den Support dafür 2011 eingestellt hat.
ABER sollten sie doch noch Crash Reports erhalten, dann hab ich nichts dagegen wenn sie diese auch erhalten. Vielleicht beleben sie Google Desktop Search dann wieder, wenn es mehrere Leute machen.

Einstellungen im Browser

Gut, wir haben nun GDS soweit einmal eingerichtet. Im Moment wird bei der Suche vermutlich noch nicht viel gefunden werden. Keine Sorge, GDS indexiert die Dateien während der Computer gerade nicht verwendet wird (sprich: Während du gerade Kaffee holst, oder auf’s Klo gehst). Beim ersten Einrichten kann es außerdem eine Weil dauern, das ist normal. Den Aktuellen Status siehst du unter anderem, wenn du auf “Index Status” klickst. Nicht erschrecken, wenn da zB “15 Stunden” steht. Es dauert nämlich nicht so lange…

Wenn wir nun den Desktop durchsuchen wollen, brauchen wir einfach nur den Bookmark anklicken, den wir zuvor abgespeichert haben.
Geht es aber noch einfacher? – Ja

Was nun kommt wurde im Chrome Browser eingerichtet, dies sollte jedoch auch in Firefox und anderen Browsern möglich sein.

Im Chrome Browser geht ihr in die Einstellungen und anschließend auf Suchmaschinen Bearbeiten.
Klickt dort auf Hinzufügen.

Könnt ihr euch noch an die URL erinnern, die wir aus der Registry rauskopiert haben?
Diese brauchen wir nun wieder, ihr braucht dazu einfach nur GDS aufrufen und könnt von dort die URL einfach kopieren.
Vermutlich sieht die URL bei euch in etwa so aus:
http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q=

Natürlich habt ihr statt “<XYZ>” etwas eigenes dort stehen.

Ihr habt vorhin bei “Suchmaschinen Bearbeiten” auf “Hinzufügen” geklickt und seht nun dieses Fenster:

Füllt die Felder aus:

Suchmaschine: Einfach nur den Namen, kann irgendwas sein.
Suchkürzel: Den könnt ihr euch auch aussuchen, sollte jedoch kurz und merkbar sein (im Bild sieht man “desk” für “Desktop”.
URL: Hier fügt ihr nun die URL ein, die ihr zuvor kopiert habt: http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q= UND ihr hängt am Schluss noch ein “%s” (ohne Anführungszeichen) dazu.
Es sollte also so aussehen: http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q=%s

Speichern nicht vergessen.

Wenn ihr nun in der Adresszeile des Browsers “desk SUCHTEXT” eingebt dann durchsucht ihr GDS nach den eingegebenen Suchtext.

Es sieht nach viel Arbeit aus, ist aber in Wirklichkeit relativ schnell alles eingerichtet, wie man sieht.

Download “Google Desktop Suche” googledesktopsetup.exe – 26-mal heruntergeladen – 2 MB

Unabhängige Medien vertrauenswürdiger als Mainstream Medien? (Ja!)

Vergangenes Wochenende (15. April 2017) war eine Free Speech Rally in der Stadt Berkeley in Kalifornien.
Bei dieser Veranstaltung sprachen sich Leute für die Freie Meinungsäußerung aus.

Zeitgleich fand in anderen US-Städten der #Taxmarch statt. Demnach gingen Leute auf die Straße, weil sie sich nicht damit zufrieden geben, dass Präsident Trump seinen Steuerausgleich noch immer nicht veröffentlicht hat. (Anmerkung: Er ist auch nicht dazu verpflichtet, jedoch ist es Tradition).

Zwei verschiedene Veranstaltungen in verschiedenen Städten, aber am selben Tag.
Dies allein überfordert Mainstream Medien (CNN, MSNBC, CBS, …) anscheinend schon, oder es ist beabsichtigt die Leute zum Narren zu halten.

So schreiben Mainstream Medien inhaltlich das gleiche, nämlich, dass sich beim “TaxMarch in Berkeley Demonstranten und Trump-Befürworter gegenseitig verprügelt haben“.
Und dabei wird oft ein zwei-sekündiger Clip von einen “weißen Nazi” gezeigt, der eine “arme, wehrlose Frau” ins Gesicht schlägt. Der Kontext jedoch fehlt.

Ich sage es nicht gerne, aber…

Mainstream = Fake News

… Trump hat nicht ganz unrecht, wenn er CNN  als “Fake News” bezeichnet. Ich wünschte nur, er würde das Wort nicht so sehr missbrauchen, denn eigentlich sind die Berichterstattungen in den Mainstream Medien (kurz: “MSM”) eher “gelber Journalismus”, man versucht einfach “nur” Skandale zu erschaffen und die Leute gegenseitig aufeinander zu hetzen, um über diese Raufereien berichten zu können und dementsprechend hohe Views und Einschaltquoten zu erhalten.
Das hört sich jetzt vielleicht nach einen Hirngespinnst an? Wirklich? Warte ab.

“Die arme, wehrlose Frau” wird vom Internet “Moldylocks” genannt und hatte ihre 15 Minuten des Ruhms in den Medien, wo sie sich natürlich als Unschuldiges Lamm ausgibt und sogar eine GoFunMe Seite eingerichtet hat, wo sie nach einer Spende für 80.000 US$ fragt. Inzwischen hat sie aber die Höhe auf “nur” 45.000 US$ reduziert.
Videomaterial zeigt natürlich etwas anderes.

Noch mehr Kontext

Es war eine Free Speech Veranstaltung, auf diesen Event befanden sich unter anderem Trump-Unterstützer, Liberale, Linke, Rechte, Hippies, so ziemlich alles was der politische Regenbogen zu bieten hat. Vor der Veranstaltung wurden den Teilnehmern sämtliche gefährliche Objekte (zB Stiel von den Fahnen und Plakaten und andere Gegenstände, die eventuell als Waffe verwendet werden könnten) von der Polizei abgenommen, um Verletzungen zu vermeiden. Die Teilnehmer und Besucher des Events waren also “waffenlos“.

Jetzt kommt aber die Antifa dazu, die Antifa hat im Internet angekündigt, dass sie keine “Nazis”, “Rassisten” und “Faschisten” wollen und deshalb diese Veranstaltung verhindern möchten, “mit allen Mitteln”.

Moldylocks gehört zur Antifa. Und selbst sie hat auf Facebook zuvor angekündigt, dass sie sich auf den Weg zu Berkeley macht und mit “100 Nazi-Skalps zurückkommt”

Sie ist also nicht so unschuldig, wie sie vor dem Fernsehen tut…

Antifa-Leute haben eine M80 (Explosionskörper, die für ernste Verletzungen sorgen können) in die Menschenmenge der Free Speech Befürworter geworfen. Der unabhängige Journalist Tim Pool hat Moldylocks gefragt, ob sie denn die Gewalt, die von der Antifa Seite kommt denn ablehne,
Ihre Antwort war: “Die Revolution ist nicht einfach!” – Im folgenden Video bei Minute 2 und 36 Sekunden ersichtlich:

Wo ist die Polizei?

Wie bereits beim Event im Februar, hielt sich die Polizei auch dieses mal im Hintergrund auf.
Wie sich herausgestellt hat, befindet sich der Bürgermeister von Berkeley in der “Antifa”-Gruppe auf Facebook. Dies würde natürlich so einiges erklären.

Nachdem die Antifa-Gruppe dann eine Rauchbombe in die Menge geworfen hat, haben sie jedoch nicht bedacht, wie der Wind gerade geht. Somit wehte der Rauch in die Richtung der Antifa-Gruppe und die Free-Speech Teilnehmer nutzten die Gelegenheit und vertrieben die Antifa-Gruppe.

 

Zusammenfassung

Anfangs war alles war ruhig, dann kam Antifa und diese attackierten die Eventteilnehmer mit Flaschen, Explosionskörper, Fahnenstiele, etc. – Die friedlichen Eventteilnehmer, mussten sich dann wehren.

  • Es war keine Trump-Rally und es war keine Alt-Right Rally, wie es die MSM berichten sondern eine Free-Speech Rally, mit Leuten verschiedenster politischer Einstellung, die sich einfach nur für die Veranstaltung interessiert haben.
  • Die Rally hatte nichts mit den TaxMarch zu tun, auch wenn MSM etwas anderes behaupten
  • Die obige Frau (“Moldylocks“) ist nicht das Unschuldslamm
  • Antifa hat mit den Attacken angefangen. Die Eventteilnehmer konnten ja nicht, da ihnen zuvor sämtliche gefährliche Objekte abgenommen wurden.
  • Die Polizei hat (wie bereits im Februar) nicht eingegriffen.
  • Der Bürgermeister hat Verbindungen zur Antifa.
  • Antifa IST eine Terror Organisation, per Definition!

Davon wird man aber natürlich nichts in den Mainstream Medien hören, stattdessen wird man weiterhin nur den zwei-sekündigen Clip wiederholt zeigen und behaupten, dass die “arme Frau” von “einem Nazi” attackiert wurde. Ihre Glasflasche bedenkt man auch nicht zu erwähnen.

Mainstream Medien stempeln ständig die “Alternativen Medien” (wie zB unabhängige Journalisten, wie Tim Pool, etc.) als “Fake News” ab. In Wirklichkeit sind es jedoch die Mainstream Medien, die ihre Zuseher/Leser anlügen.

 

Weitere Videos

Tim Pool fasst noch einmal kurz zusammen was passiert ist und kritisiert Chris Evans (“Captain America” – Schauspieler) und andere Berühmtheiten, die (unbewusst?) Gewaltätige Aktionen unterstützen.

Dave Rubin von Rubin Report interviewt Tim Pool.

YouTube ändert Teilnahmebedingungen für die YT-Partnerschaft

YouTube hat im Creator Blog eine Änderung für YouTuber angekündigt, die vor allem kleinere YouTuber eher betrifft.

In Kürze werden alle zukünftig, neuen YouTube Partner 10.000 Views haben müssen, um am YouTube Partner Programm teilnehmen zu können.
Erst wenn diese Voraussetzung erfüllt wurde, kann der Videouploader einer Partnerschaft mit YouTube anfordern und wird dann manuell überprüft und freigeschalten, wenn nicht gegen irgendwelche YouTube Regeln (zB Community Guidelines, oder werbefreundliche Inhalte) verstoßen wird.

Für YouTuber, die bereits YouTube Partner sind, aber noch keine 10.000 Views erreicht haben, deren Werbeschaltungen werden derzeit deaktiviert und später dann wieder automatisch aktiviert, sobald die 10.000 Views erreicht wurden.
Die 10.000 Views betrifft nicht jedes Videos einzeln, sondern gesamt.

Hintergrund

Der offizielle Grund dafür ist, dass man damit betrügerische Channels vermeiden will, die zB den Content von anderen YouTubern stehlen und neu hochladen, um Werbung zu machen.
Jedoch vermuten viele YouTuber, dass es eher etwas damit zu tun hat, dass Medien plötzlich jeden fälschlicherweise als Nazi  darstellt und Firmen dadurch in Panik versetzt wurden und daher ihre Werbeanzeigen zurückgezogen haben.
Ein weiterer Grund könnte -der vor allem in Europa- angestrebte Kampf gegen “Hatespeech” und “Fake-News” sein.
Die Definition von “Hatespeech” ist so sehr dehnbar, dass letztendlich alles reinfallen kann, was nur in irgendeiner Form, irgendwen “beleidigen” könnte.
Was Fake News angeht, möchte man sogar von Firmen 50.000.000 Euro als Strafe einkassieren, wenn sie “Fake News” nicht löschen.
Dies hört sich ja eigentlich vielleicht “positiv” an, ist es aber überhaupt nicht. Wie man oben sieht, haben alte, traditionelle Medien Nachrichten über PewDiePie und JonTron geschrieben. PewDiePie verlor den Vertrag mit YouTube Red und Maker Studios (Disney), JonTron, dessen Stimme für ein Spiel gedacht hat, wurde aus diesen Spiel als Reaktion rausgeschnitten.
Die Firmen reagierten hier auf den medialen und sozialen Druck. Jedoch ist es so, dass die Nachrichten im Wall Street Journal & Co. eigentlich Fake News sind, welche noch immer öffentlich sind.

Es scheint so, als würde YouTube bewusst Werbetreibende davon abhalten, Werbung zu schalten.
Im folgenden Video wird darüber berichtet, wie ein Werbetreibender bewusst Werbung auf David Pakman’s Channel schaltet, jedoch so gut wie nie angezeigt wird.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das alles weiter entwickelt.
Es ist davon auszugehen, dass sich das alles auch wieder beruhigt, immerhin macht YouTube seit April nur noch Verluste.

YouTube hat ein Zensurproblem & w13 m4n d45 pr0bl3m um63h3n k4nn

Nicht nur Twitter ist davon betroffen, auch YouTube beginnt nun mit Zensurmaßnahmen.

Ein gutes Beispiel ist zB ein Video von Rucka Ali, ein YouTuber, der Satirevideos macht.

Es gibt ein Video, wo es um PewDiePie geht, der seit einen bestimmten Artikel des Wall Street Journals “quasi ein Nazi” ist. Diese Aktion wird in Rucka’s Musikvideo parodiert.

Das Video wird jedoch in mehreren europäischen Ländern, darunter auch Schweiz, Österreich und Deutschland, nicht angezeigt. Stattdessen bekommt man die Meldung, dass das Video im jeweiligen Land nicht verfügbar ist. Diese Entscheidung kommt jedoch nicht vom YouTuber selbst und auch nicht von irgendwelchen Copyright Ansprüchen.

YouTube spielt sich in letzter Zeit mit automatisierten Methoden, um “Hassvideos” (zB Videos mit beleidigenden Inhalten) zu blockieren.
Leider hat dieser Filter absolut keinen Sinn für Humor und versteht daher auch Satire nicht. Selbst wenn man den Eingeschränkten Modus deaktiviert hat, bleibt das Video gesperrt.

Umgehung der Ländersperre

Die Sperre lässt sich (derzeit) relativ einfach umgehen.

Nein, man benötigt keinen Proxy/VPN dazu, sondern man passt die URL einfach nur an.
Dies ist die Original URL des obigen Videos:

[code]https://www.youtube.com/watch?v=UkRDGwmRRHY[/code]

Wenn man diese URL nun, um folgendes erweitert: &gl=US,…

[code]https://www.youtube.com/watch?v=UkRDGwmRRHY&gl=US[/code]

…dann kann man das Video ansehen.
Alternativ kann man auch einfach auf der YouTube Seite ganz unten, das Land auf ein anderes einstellen, zB auf “US”, da es dort derzeit unzensiert bleibt, dank des 1st Amendments (welches wir hier leider nicht haben).

Was ist der Grund?

Anscheinend sucht dieser Filter nach bestimmten “Triggerwörtern”, in diesem Fall steht “Hitler” im Titel des Videos, dies hat vermutlich den Filter reagieren lassen und die automatische Ländersperre aktiviert. Das selbe Video wurde auch auf einen anderen Kanal hochgeladen und dieses lässt sich auch in Österreich abspielen. Der einzige Unterschied ist einfach nur, dass die Triggerwörter aus dem Titel entfernt wurden.

Sollten Contentersteller zukünftig bemerken, dass deren Videos in manchen Ländern gesperrt sind, aber kein Copyright Anspruch die Ursache dafür ist, dann ist es vermutlich der Titel, die Beschreibung, oder die Keywords/Tags des Videos. Es sollte dann ausreichen einfach nur ein paar kleine Änderungen hier durchzuführen. Man könnte aber auch leetspeak dafür verwenden.

“Google Latitude” kommt zurück

Google hat ein neues, aber gleichzeitig auch altes, Feature angekündigt, mit den man seinen Ort in Echtzeit teilen kann.

Dabei bleibt es dir überlassen, ob du dauerhaft, oder nur eine bestimmte Zeit deinen Ort teilen willst, vor allem aber kannst du auch selbst entscheiden mit wen du diesen Ort teilst.

Das erinnert sehr Google Latitude, welches vor wenigen Jahren eingestellt wurde, und eine “Lite” Variante davon wurde in Google+ übernommen. Google hat dazu auch folgendes Video veröffentlicht:

Laut der Ankündigung, wird dieses Feature “demnächst” weltweit ausgerollt.