Google Desktop Search auf Windows 10

Google Desktop Search Seitenleiste

Vor ungefähr 5-10 Jahren (2004), war die Desktopsuche auf Windows XP und Windows 2000 noch nicht so gut wie heute. Man konnte zwar nach Dateien suchen, jedoch wurde der Computer ausschließlich nach Dateinamen durchsucht und nicht auch nach den Inhalt.

Um dies zu ermöglichen waren Tools von Drittanbietern notwendig. Google hatte eine eigene Software erstellt und diese “Google Desktop Search” getauft.
Damit war es möglich, einfach im Browser die Suchwörter einzugeben und schon konnte der lokale Computer und auch das Netzwerk durchsucht werden.
Später gab es dann sogar noch eine Linux Version.

Wenn man wollte, so konnte man auch die Seitenleiste einblenden, die zusätzlich interessante Informationen, wie Wetter, News, oder zB RSS-Feeds anzeigte.
Im Jahr 2011 wurde die Google Desktop Suche jedoch eingestellt, da laut Google, immer mehr Leute die Cloud verwendeten und dort ihre Files durchsuchten (zB Google Drive).

Alternativen

Es gibt zwar Alternativen, wie zB Lookeen, oder Copernic, die beide durchaus gut sind,jedoch vermisse ich hier die Suchmöglichkeit im Browser.

Funktioniert Google Desktop Search noch auf Windows 10?

Sagen wir so: Jein

Die Desktopsuche und das indexieren von Dateien funktioniert noch (über Umwege die man einmal einrichten muss), aber die weiteren Features (zB die Seitenleisten, oder die Möglichkeit per Tastendruck den Computer zu durchsuchen, egal, ob man sich gerade im Browser befindet, oder nicht) funktionieren leider nicht mehr unter Windows 10.

Wem die reine Dateiensuche im Browser ausreicht, dem wird auch die eingeschränkte Google Desktop Suche (GDS) ausreichen.

Im Anhang an diesen Beitrag, befindet sich die Installationsdatei von GDS (auf Englisch).
Wenn man diese installiert hat, dann wird einem vermutlich gleich einmal die Seitenleiste auffallen, jedoch kann man mit der Seitenleiste nicht viel anfangen, da gewisse Optionen und weitere Features einfach nicht reagieren. Macht nichts, wir schalten es gleich ab.

Normalerweise konnte man früher die Desktop Suche entweder über die Tastenkombination “STRG+STRG” (zwei mal hintereinander drücken), oder über die URL desktop.google.com erreichen.
Beide Wege scheiden hier aus, aber wie erreichen wir nun unsere Desktop Suche?

Registry durchsuchen

NACHDEM Google Desktop Search installiert wurde (Download ganz unten), müssen wir etwas in der Windows-Registry suchen
Keine Sorge wir ändern hier nichts, sondern wir lesen nur etwas aus!

Wenn du in den Registry Editor gehst (in der Windows-eigenen Suchleiste “regedit” eingeben) und dort nach den Schlüssel “search_url” unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Desktop\API suchen:

 

Diesen Wert einfach nur kopieren und im Browser eingeben, das ist die URL über die die Google Desktop Suche erreichbar ist. Diese URL am Besten gleich mal in den Favoriten/Bookmarks abspeichern, damit du die GDS schneller erreichen kannst.

Grundeinstellungen

Wenn wir die Suchseite aufrufen, dann sollten wir uns als erstes die Einstellungen (“Desktop Preferences“) ansehen.

 

In den Einstellungen unter Desktop Search ist wohl mal das wichtigste, WAS denn überhaupt durchsucht werden soll.
Bei Search Types ist so ziemlich alles ausgewählt. Wobei hier nicht mehr alles funktioniert. Zum Beispiel bin ich mir bei “Email” nicht sicher, ob er hier auch die heutigen Versionen von E-Mail Clients wie zB “Thunderbird” und “Outlook” noch durchsucht. Da ich (und vermutlich viele andere auch) die E-Mails über den Browser lesen/schreiben, konnte ich dieses nicht ausführlich testen.

Der Zweite Teil den wir auf dieser Seite einrichten wollen sind die Search Locations. Hier kann man eigene Ordner und auch Netzwerklaufwerke hinzufügen, diese können nach der Indexierung dann durchsucht werden.

Anschließend speichern nicht vergessen.

Mit diesen Feature unter “Google Account Features” konnte man sein Google Konto integrieren, somit war die Gmail Suche auch in GDS möglich. Dieses Feature funktioniert inzwischen aber nicht mehr, da Google in der Zwischenzeit auch die Methode der Authentifizierung geändert hat.

Hier kommen wir zur Seitenleiste. Vermutlich sind diese hier aktiviert.
Die “Quick Search Box“, die mit Doppeltippen der STRG-Taste erreichbar ist, funktioniert ja sowieso nicht einwandfrei, deswegen kann man das Feature hier auch deaktivieren.
Den “Display Mode” kann man auch “None” einstellen, damit wird die Seitenleiste deaktiviert, da diese sowieso nur eingeschränkt funktioniert.

Speichern nicht vergessen.

Auch das wird keine Funktion mehr haben, da Google den Support dafür 2011 eingestellt hat.
ABER sollten sie doch noch Crash Reports erhalten, dann hab ich nichts dagegen wenn sie diese auch erhalten. Vielleicht beleben sie Google Desktop Search dann wieder, wenn es mehrere Leute machen.

Einstellungen im Browser

Gut, wir haben nun GDS soweit einmal eingerichtet. Im Moment wird bei der Suche vermutlich noch nicht viel gefunden werden. Keine Sorge, GDS indexiert die Dateien während der Computer gerade nicht verwendet wird (sprich: Während du gerade Kaffee holst, oder auf’s Klo gehst). Beim ersten Einrichten kann es außerdem eine Weil dauern, das ist normal. Den Aktuellen Status siehst du unter anderem, wenn du auf “Index Status” klickst. Nicht erschrecken, wenn da zB “15 Stunden” steht. Es dauert nämlich nicht so lange…

Wenn wir nun den Desktop durchsuchen wollen, brauchen wir einfach nur den Bookmark anklicken, den wir zuvor abgespeichert haben.
Geht es aber noch einfacher? – Ja

Was nun kommt wurde im Chrome Browser eingerichtet, dies sollte jedoch auch in Firefox und anderen Browsern möglich sein.

Im Chrome Browser geht ihr in die Einstellungen und anschließend auf Suchmaschinen Bearbeiten.
Klickt dort auf Hinzufügen.

Könnt ihr euch noch an die URL erinnern, die wir aus der Registry rauskopiert haben?
Diese brauchen wir nun wieder, ihr braucht dazu einfach nur GDS aufrufen und könnt von dort die URL einfach kopieren.
Vermutlich sieht die URL bei euch in etwa so aus:
http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q=

Natürlich habt ihr statt “<XYZ>” etwas eigenes dort stehen.

Ihr habt vorhin bei “Suchmaschinen Bearbeiten” auf “Hinzufügen” geklickt und seht nun dieses Fenster:

Füllt die Felder aus:

Suchmaschine: Einfach nur den Namen, kann irgendwas sein.
Suchkürzel: Den könnt ihr euch auch aussuchen, sollte jedoch kurz und merkbar sein (im Bild sieht man “desk” für “Desktop”.
URL: Hier fügt ihr nun die URL ein, die ihr zuvor kopiert habt: http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q= UND ihr hängt am Schluss noch ein “%s” (ohne Anführungszeichen) dazu.
Es sollte also so aussehen: http://127.0.0.1:4664/search&s=<XYZ>?q=%s

Speichern nicht vergessen.

Wenn ihr nun in der Adresszeile des Browsers “desk SUCHTEXT” eingebt dann durchsucht ihr GDS nach den eingegebenen Suchtext.

Es sieht nach viel Arbeit aus, ist aber in Wirklichkeit relativ schnell alles eingerichtet, wie man sieht.

Download “Google Desktop Suche” googledesktopsetup.exe – 26-mal heruntergeladen – 2 MB

“Google Latitude” kommt zurück

Google hat ein neues, aber gleichzeitig auch altes, Feature angekündigt, mit den man seinen Ort in Echtzeit teilen kann.

Dabei bleibt es dir überlassen, ob du dauerhaft, oder nur eine bestimmte Zeit deinen Ort teilen willst, vor allem aber kannst du auch selbst entscheiden mit wen du diesen Ort teilst.

Das erinnert sehr Google Latitude, welches vor wenigen Jahren eingestellt wurde, und eine “Lite” Variante davon wurde in Google+ übernommen. Google hat dazu auch folgendes Video veröffentlicht:

Laut der Ankündigung, wird dieses Feature “demnächst” weltweit ausgerollt.

Nintendo Switch mit einigen Mängel

Der Hype um Nintendo’s Switch Konsole ist ja durchaus verständlich, jedoch hat die mobile Konsole mit ein paar Schwierigkeiten zu kämpfen.

So gibt es zahlreiche Meldungen von verschiedenen Nintendo Switch Käufern, die sich, unter anderem, über folgende Probleme beklagen:

  • Controller/Joy-Cons “wackeln“, wenn sie auf der Switch Konsole angeschlossen sind
  • Der Clip für das Armband für die Joy-Cons kann ganz leicht falsch angesteckt werden, welche sich dann nur schwer wieder entfernen lässt, oder mit Hilfe anderer Hilfsmittel
  • Die Controller reagieren nicht immer
  • Die Switch Konsole erkennt nicht alle Spielekarten (zB Zelda)
  • Das Zelda-Spiel hat diverse grafische Glitches und Bugs und friert auch manchmal ein
  • Die Switch Konsole hat ebenfalls grafische Glitches und Bugs (Spielunabhängig)
  • Die Switch Konsole friert auch manchmal ein
  • Die Switch Konsole startet manches mal auch überhaupt nicht
  • Der Anschluss für das USB Ladekabel befindet sich unten, wodurch sich das Gerät während des Ladens nicht schräg aufstellen lässt
  • Der Akku ladet nicht immer (sowohl in der Dockingstation, als auch über USB)
  • Die Dockingstation zerkratzt das Display
  • Tote Pixel am Display
  • Wenige Spiele zur Auswahl, zu total überhöhten Preisen

Zugegeben, manche Mängel sind nur “Einzelfälle”, wie zB tote Pixel, und andere Fehler lassen sich schnell mit einen Softwareupdate beheben. Aber es gibt auch noch die echten Design Fehler, wie zB Die Dockingstation, die das Display zerkratzt, der USB-Anschluss, der sich unten befinden und das Aufstellen der Konsole verhindert. Oder das Problem mit den Armbändern für die Controller, die einen hindern, dass man alle Buttons drücken kann, wenn man sie falsch montiert.

schlecht lesbare Schriftarten blocken / Browser-Erweiterung

Ich möchte hier eine kleine, aber durchaus nützliche, Extension für den Chrome Browser vorstellen.

schwer lesbare SchriftartSchriftart mit der Extension: wieder lesbar!Mir ist aufgefallen, dass manche Webseiten spezielle Schriftarten verwenden, die eher unleserlich, oder einfach nur schwer zu lesen sind. Das ist natürlich ärgerlich unnd es ist anstrengend für die Augen.
Als ich im Internet nach einer Lösung dafür suchte, konnte ich oft lesen, dass der Chrome Browser anscheinend die Schrift nicht ordentlich rendert und dies ein bekannter Bug ist.

 

Font-Blocker

Die Extension für den Chrome Browser nennt sich schlicht “Font-Blocker” und erlaubt es mit einen einfach Rechtsklick auf die schwer lesbare Schrift zu klicken und diese Schriftart zu blockieren.
Wenn die betroffene Schriftart blockiert ist, wird stattdessen eine (lesbare) Standard Schriftart geladen.
Man kann auch eine Schriftart für alle Webseiten blockieren und die Einstellungen exportieren und importieren.

Narrative Clip wird doch NICHT eingestellt

Vor etwa einer Woche habe ich darüber geschrieben, dass der Clouddienst vom Narrative Clip, sowie jeglicher Support und Weiterentwicklung eingestellt werden.

Morgen, den 1. November, wäre es soweit gewesen, aber stattdessen kommt heute noch ein Mail vom “Narrative Support”, dass der Dienst doch nicht eingestellt wird.

andere Firma übernimmt

Stattdessen wird eine neue Firma sich daran beteiligen, damit der Service jedoch weiterhin laufen kann, wird der Cloudservice wohl zukünftig kostenpflichtig werden.
Details hierzu sind aber noch nicht bekannt. Auch die Software wird weiterentwickelt.

Es werden also keine Fotos gelöscht, aber es wird eine 1-2 tägige downtime geben und später wird es dann weitere Informationen geben.

narrativemail

Narrative Clip 2 im Schnelltest & Auflösung von “Narrative AB”

Eigentlich wollte ich beschreiben, was der Unterschied zwischen dem Narrative 1 Clip und dem Narrative 2 Clip ist.
Aber dies hat sich anscheinend erledigt, da sich die Firma dahinter auflöst.

Narrative Clip 2

Unverändertes Foto, erstellt mit dem Narrative 2 ClipIch möchte dennoch kurz (ganz kurz) zusammen fassen, was anders ist beim Narrative Clip 2:
Die Bildqualität ist auf jeden Fall besser als beim ersten Narrative Clip, auch der Download der Bilder vom Web ist einfacher geworden.
Was aber noch immer ein Problem ist, ist dass die Bilder ohne EFIX Daten übertragen werden, wenn man die Kamera am Computer anschließt und von dort direkt auf den Computer übertragen will. Man muss also weiterhin die Fotos erst in die Narrative Cloud übertragen, um sie anschließend von dort auf den Computer mit EFIX Daten runterladen zu können.
Auch die GPS Daten sind nur dann im Bild gespeichert (teilweise), wenn man die Bilder zuerst in die Cloud lädt und von dort dann runterlädt. – per Direktübertragung am PC ist dies leider nicht der Fall.

Vereinfacht würde ich sagen: Die Hardware ist besser als beim ersten Clip, die Software ist aber “so lala”.

“Narrative AB” löst sich auf

E-Mail von Narrative AB an seine UserSpielt aber irgendwie keine große Rolle, denn wie “Narrative AB” – die Firma hinter dem Narrative Clip- per E-Mail an seine User mitteilte, lösen sie sich auf.
Es werden weder neue Stück produziert/verkauft, noch wird es weiterhin Support geben. Das Letzte was sie noch machen werden, ist es ein Tool zu erstellen, womit man die Fotos aus der Narrative Cloud runterladen kann und für dne direkten Zugriff auf das Gerät selbst.

Was das nun konkret heißt (wird das Gerät “Open Source”? Kann man es “modden”?), geht aus dem Mail nicht hervor, weil zugreifen kann man auf die Fotos auf dem Gerät ja eigentlich schon, dafür gibt es den “Narrative Uploader“, aber anscheinend meint man etwas anderes damit.

Jedenfalls wird man dazu eingeladen, sich einer Facebook Gruppe anzuschließen, wo man weiterhin in Kontakt bleibt.

Steam Summer Sale beginnt demnächst

SteamSalesSummer2016In etwas mehr als einer Stunde geht der Steam Summer Sale los.
Um eine bessere Übersicht über all die Angebote zu bewahren, ist vielleicht diese Seite hilfreich.

SteamDB.info zeigt dir alle Sales in Echtzeit an und du hast auch die Möglichkeit Die Liste zu filtern.
So kannst du zB sämtliche Spiele, die du bereits besitzt ausblenden, oder du kannst dir nur Spiele auf deiner Wunschliste anzeigen lassen.
Du kannst aber auch Betriebssystem und Tags filtern, oder dir eine Liste mit Angeboten anzeigen lassen, die zB mindestens 90% Rabatt geben.

PS: Während einem Steam Sale, kann natürlich auch die Seite (von den selben Machern) SteamStat sehr nützlich sein. Denn es könnte während dieser Zeit öfters zu Ausfällen -wie diesen hier- kommen:

SteamStoreDown

Das “Holodeck” wird Real

Wir sind endlich in einer Zeit angelangt, in der Wünsche und Träume wahr werden können.
Nunja,…fast. Mit den vielen Neuerungen im Bereich der Virtuellen Realität (VR) werden zumindest die Wünsche und Träume von denjenigen wahr, die sich schon seit den 90ern, oder gar noch länger, nach einer VR sehnen.
Was damals ausschließlich nur in Science-Fiction Geschichten möglich war, ist nun real.

Mit der “Vive” von HTC und Valve ist sogar das Gehen im virtuellen Raum möglich. Damit ist man bereits mit einem Fuß im “Holodeck“.
Nicht nur das, man steht nun auch öfters während dem Spielen, bzw. man bewegt sich weitaus mehr. Virtuelle Realität ist weitaus mehr als nur ein simples “Gimmick” (wie zB 3D), ich denke, dass es sogar die Zukunft von Spielen sein wird, da VR neue Möglichkeiten und Genres -die teilweise noch entdeckt werden müssen- bringen wird. Es wird aber nicht bei Spielen bleiben, ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich VR auch in anderen Bereichen des Lebens einmischen wird.

Kommen wir nun zu zwei Videos, die HTC Vive in Aktion zeigen.
Man sollte bedenken, dass keins dieser Videos die virtuelle Realität so darstellen kann, wie sie wirklich ist. Um die virtuelle Realität wirklich “sehen” zu können, müsste man sich ein VR-Headset aufsetzen, nur so funktioniert es.

 

Das erste Video ist von Valve/HTC selbst und zeigt wie verschiedene Leute, verschiedene VR-Spiele mit HTC Vive spielen.
Das zweite Video kommt von Google und zeigt “Tilt Brush“, ein Programm für Artisten, welches ermöglicht in der virtuellen Welt zu zeichnen.
Tilt Brush ist kostenlos dabei, wenn man HTC Vive bestellt, ist jedoch nur ein limitiertes Angebot, unter normalen Umständen kostet das Programm derzeit 27,99 € und kann über Steam erworben werden.

Wie auch immer; Wir blicken auf eine interessante Zukunft.

Steam zeigt nun unterstützte VR-Geräte an

Vor kurzem wurde eine neue Informationsbox zu den Spielen auf der Shopseite hinzugefügt.
Diese Box zeigt nun Informationen an, welches VR-Headset unterstützt wird und ob das Spiel eigene Controller dafür benötigt.
Auch wird angezeigt, ob das Spiel sitzend, oder stehend gespielt werden kann und ob es den Raum scannt, bzw. abmisst.

Vereinfachte Suche

Dadurch ist es jetzt auch einfacher nach Spielen zu suchen. So kann man zB nach Spielen suchen, die zB (zumindest) HTC Vive unterstützen.
Zum Zeitpunkt als dieser Beitrag geschrieben wurde, befinden sich ca. 49 Spiele mit Oculus Rift Support im Steam Store. Spiele die HTC Vive unterstützen sind aktuell 116.
Derzeit sind 78 Spiele mit Unterstützung für Raumskalierung im Steam Store.

Nützliche Tools für Steam / SteamStats / SteamDB

Ihr würdet gerne wissen, welche Spiele gerade in den TOP10 sind.
Dazu reicht es normalerweise aus, auf die Statistik-Seite von Steam zu gehen.

Wieviele spielen das gerade?

Steamstats.comValve präsentiert hier ein paar Statistiken, aber diese sind nicht immer ausreichend.
Hier sollte SteamCharts.com aushelfen, immerhin hat man hier nicht nur die Statistiken von heute, sondern kann sich einen Zeitraum auswählen und nachsehen, wieviele das Spiel gespielt haben.

Man gibt in der Suchleiste einfach den Spieltitel ein, und schon sieht man die Statistiken in diesen Spiel.

Der Wert deines Steam Accounts?

SteamDB01SteamDB02Ein weiteres Tool, bekannt als SteamCalculator ist SteamDB.info.
Wenn man sich einloggt, oder seine SteamID weiß, kann man heraus finden, wieviel sein Steam Account wert ist. Man hat außerdem eine Übersicht an Spiele, und zB nach Spielzeit sortieren, somit kann man einst gekaufte, aber nie gespielte Spiele schneller finden und sie spielen. – Denn ich würde sagen, ab einer Menge von 100 Spielen in der eigenen Bibliothek und den ganzen Steamsales, kann man hin- und wieder schon mal den Überblick verlieren. 😉
Dieses Tool gefällt mir so sehr, dass ich sogar schon den Eigentümer gespendet habe.