Antifa/Black Bloc zeigen wie „antifaschistisch“ sie wirklich sind

Ich hasse Politik, habe ich das schon mal gesagt? Ich sage das jedesmal, wenn ich einen Beitrag schreibe, wo es um Politik geht, aber hier scheint einfach irgendwas nicht korrekt abzulaufen, denn sonst müsste ich nicht darüber schreiben.

Ich habe im Februar über die Antifa geschrieben, mit der Anmerkung, dass es sich hierbei eigentlich um eine Terror Organisation handelt.

Sicherlich muss ich nicht darauf hinweisen, dass in den vergangenen Tagen in Hamburg ja quasi die Hölle los war: brennende Autos, eingeschlagene Scheiben und andere brennende Haufen konnte man sehen. Es wurden sogar Leute von der Antifa angegriffen, weil sie sich in der Nähe eines „Nazis“ aufgehalten haben, natürlich haben sie diesen Namen selbst vergeben.
Für die, die es verpasst haben, gibt es hier ein paar Erinnerungsstücke:

 

So leicht kann’s gehen; es braucht nur einer „Nazi“ sagen und mit den Finger auf dich zu zeigen und schon wirst du bedroht und angepöbelt.

Das waren jetzt nur ein paar Ausschnitte, man kann mehr finden auf Twitter unter #G20Ham17#G20Summit oder #G20.

Die meisten „Journalisten“ heutzutage sind politische Aktivisten

Was natürlich ein Problem ist, da Berichterstattungen dadurch nur sehr einseitig stattfinden.
Medien berichten zwar darüber, verschweigen aber, dass es sich um Linksextremisten handelt, wären es Rechtsextremisten, die hier randalieren, dann würde das in den Berichterstattungen erwähnt werden.
Alternativ gibt man aber auch der Polizei die Schuld, da diese die Aktion „provoziert“ haben soll.
Eine sehr weit hergeholte Beschuldigung, denn Antifa/BlackBloc fühlen sich ja bereits durch die einfache Anwesenheit der Polizei provoziert.

Heute (Samstag, 08.07.) geht es anscheinend noch weiter. Die bisherigen Fotos/Videos und Tweets waren vom Freitag.

Das folgende Video analysiert, was an der Antifa anti-faschistisch ist: nur der Name.

Amerikanischer und Unabhängiger Journalist Tim Pool wurde ebenfalls als „Nazi“ bzw. „Identitärer“ hingestellt (was für Antifa somit quasi ein „OK“ ist, um es ihn zu „zeigen“), berichtet aus seiner Sichtweise:

 

Terroristen

New Jersey hat die Antifa als Terroristen eingestuft und werden nun auch als solche behandelt.
Wann kommt das zu uns nach Europa? Denn Randalieren ist nicht „friedlich protestieren“!

Eines dürfte aber klar sein, denn nun hat man in Deutschland auch das wahre Gesicht der Antifa im großen Ausmaß erleben können, dies wird wohl gewissen Einfluss bei den Wahlen haben, immerhin gibt es nich viele Parteien, die den Linksextremismus ernst nehmen. Die Leute werden nun wohl eher die Partei wählen, die den Linksextremismus schon seit längerem ernst nimmt.
Zwar sind die Medien größtenteils ruhig darüber, aber die Leute wissen spätestens ab jetzt, dass auch die Linke Seite extrem und keine Seltenheit ist.

„Journalisten“ (Eigentlich Aktivisten)

Um noch einmal zum Thema „Journalismus“ zu kommen. Sören Kohlhuber ist ein „Journalist“ bei der Zeit Online und hat ein Foto gemacht, auf den Tim Pool, Luke von WeAreChange, einen lokalen Journalisten und im Hintergrund von Lauren Southern zu sehen ist.

(Archiv hier: http://archive.is/v6s4l damit der Tweet nicht „verschwindet“)

Dieses Foto hat er mit der Antifa/BlackBlock geteilt, damit diese sie finden, da es sich hierbei um „rechte“ Journalisten handeln soll.

  1. Nein, sind sie nicht
  2. Selbst wenn, in wiefern rechtfertigt das einen Aufruf zur Gewalt?

Wie man in manch obigen Videos sehen kann, kam es zu Gewaltausschreitungen gegenüber diesen Journalisten
Nach heftiger Kritik über dieses Verfahren von Söre Kohlhuber, schlüpfte er nun in die Opferrolle und macht mit seinen Aktivismus munter und fröhlich weiter.
Wie kann nur so ein Hetzer und Befürworter der Gewalt für eine Zeitung arbeiten?
Wie kann überhaupt ein politischer Aktivist auch gleichzeitig Journalist sein und über das Ereignis ohne Vorurteile berichten? Garnicht!

Als ich ihn darauf ansprach, passierte natürlich das:

 

Ein Journalist sollte auf Kritik nicht SO reagieren. Mich stört es einfach nur dermaßen, dass ein Journalist der auch gleichzeitig ein Aktivist ist, über solche Events unkritisiert berichten darf, ganz zu Schweigen, dass er die Antifa auf unabhängige Journos hetzen darf und damit auch noch davon kommt.

Wenn er und viele andere von Nazis redet, redet er offensichtlich von sich selbst.

Unabhängige Medien vertrauenswürdiger als Mainstream Medien? (Ja!)

Vergangenes Wochenende (15. April 2017) war eine Free Speech Rally in der Stadt Berkeley in Kalifornien.
Bei dieser Veranstaltung sprachen sich Leute für die Freie Meinungsäußerung aus.

Zeitgleich fand in anderen US-Städten der #Taxmarch statt. Demnach gingen Leute auf die Straße, weil sie sich nicht damit zufrieden geben, dass Präsident Trump seinen Steuerausgleich noch immer nicht veröffentlicht hat. (Anmerkung: Er ist auch nicht dazu verpflichtet, jedoch ist es Tradition).

Zwei verschiedene Veranstaltungen in verschiedenen Städten, aber am selben Tag.
Dies allein überfordert Mainstream Medien (CNN, MSNBC, CBS, …) anscheinend schon, oder es ist beabsichtigt die Leute zum Narren zu halten.

So schreiben Mainstream Medien inhaltlich das gleiche, nämlich, dass sich beim „TaxMarch in Berkeley Demonstranten und Trump-Befürworter gegenseitig verprügelt haben„.
Und dabei wird oft ein zwei-sekündiger Clip von einen „weißen Nazi“ gezeigt, der eine „arme, wehrlose Frau“ ins Gesicht schlägt. Der Kontext jedoch fehlt.

Ich sage es nicht gerne, aber…

Mainstream = Fake News

… Trump hat nicht ganz unrecht, wenn er CNN  als „Fake News“ bezeichnet. Ich wünschte nur, er würde das Wort nicht so sehr missbrauchen, denn eigentlich sind die Berichterstattungen in den Mainstream Medien (kurz: „MSM“) eher „gelber Journalismus“, man versucht einfach „nur“ Skandale zu erschaffen und die Leute gegenseitig aufeinander zu hetzen, um über diese Raufereien berichten zu können und dementsprechend hohe Views und Einschaltquoten zu erhalten.
Das hört sich jetzt vielleicht nach einen Hirngespinnst an? Wirklich? Warte ab.

„Die arme, wehrlose Frau“ wird vom Internet „Moldylocks“ genannt und hatte ihre 15 Minuten des Ruhms in den Medien, wo sie sich natürlich als Unschuldiges Lamm ausgibt und sogar eine GoFunMe Seite eingerichtet hat, wo sie nach einer Spende für 80.000 US$ fragt. Inzwischen hat sie aber die Höhe auf „nur“ 45.000 US$ reduziert.
Videomaterial zeigt natürlich etwas anderes.

Noch mehr Kontext

Es war eine Free Speech Veranstaltung, auf diesen Event befanden sich unter anderem Trump-Unterstützer, Liberale, Linke, Rechte, Hippies, so ziemlich alles was der politische Regenbogen zu bieten hat. Vor der Veranstaltung wurden den Teilnehmern sämtliche gefährliche Objekte (zB Stiel von den Fahnen und Plakaten und andere Gegenstände, die eventuell als Waffe verwendet werden könnten) von der Polizei abgenommen, um Verletzungen zu vermeiden. Die Teilnehmer und Besucher des Events waren also „waffenlos„.

Jetzt kommt aber die Antifa dazu, die Antifa hat im Internet angekündigt, dass sie keine „Nazis“, „Rassisten“ und „Faschisten“ wollen und deshalb diese Veranstaltung verhindern möchten, „mit allen Mitteln“.

Moldylocks gehört zur Antifa. Und selbst sie hat auf Facebook zuvor angekündigt, dass sie sich auf den Weg zu Berkeley macht und mit „100 Nazi-Skalps zurückkommt“

Sie ist also nicht so unschuldig, wie sie vor dem Fernsehen tut…

Antifa-Leute haben eine M80 (Explosionskörper, die für ernste Verletzungen sorgen können) in die Menschenmenge der Free Speech Befürworter geworfen. Der unabhängige Journalist Tim Pool hat Moldylocks gefragt, ob sie denn die Gewalt, die von der Antifa Seite kommt denn ablehne,
Ihre Antwort war: „Die Revolution ist nicht einfach!“ – Im folgenden Video bei Minute 2 und 36 Sekunden ersichtlich:

Wo ist die Polizei?

Wie bereits beim Event im Februar, hielt sich die Polizei auch dieses mal im Hintergrund auf.
Wie sich herausgestellt hat, befindet sich der Bürgermeister von Berkeley in der „Antifa“-Gruppe auf Facebook. Dies würde natürlich so einiges erklären.

Nachdem die Antifa-Gruppe dann eine Rauchbombe in die Menge geworfen hat, haben sie jedoch nicht bedacht, wie der Wind gerade geht. Somit wehte der Rauch in die Richtung der Antifa-Gruppe und die Free-Speech Teilnehmer nutzten die Gelegenheit und vertrieben die Antifa-Gruppe.

 

Zusammenfassung

Anfangs war alles war ruhig, dann kam Antifa und diese attackierten die Eventteilnehmer mit Flaschen, Explosionskörper, Fahnenstiele, etc. – Die friedlichen Eventteilnehmer, mussten sich dann wehren.

  • Es war keine Trump-Rally und es war keine Alt-Right Rally, wie es die MSM berichten sondern eine Free-Speech Rally, mit Leuten verschiedenster politischer Einstellung, die sich einfach nur für die Veranstaltung interessiert haben.
  • Die Rally hatte nichts mit den TaxMarch zu tun, auch wenn MSM etwas anderes behaupten
  • Die obige Frau („Moldylocks„) ist nicht das Unschuldslamm
  • Antifa hat mit den Attacken angefangen. Die Eventteilnehmer konnten ja nicht, da ihnen zuvor sämtliche gefährliche Objekte abgenommen wurden.
  • Die Polizei hat (wie bereits im Februar) nicht eingegriffen.
  • Der Bürgermeister hat Verbindungen zur Antifa.
  • Antifa IST eine Terror Organisation, per Definition!

Davon wird man aber natürlich nichts in den Mainstream Medien hören, stattdessen wird man weiterhin nur den zwei-sekündigen Clip wiederholt zeigen und behaupten, dass die „arme Frau“ von „einem Nazi“ attackiert wurde. Ihre Glasflasche bedenkt man auch nicht zu erwähnen.

Mainstream Medien stempeln ständig die „Alternativen Medien“ (wie zB unabhängige Journalisten, wie Tim Pool, etc.) als „Fake News“ ab. In Wirklichkeit sind es jedoch die Mainstream Medien, die ihre Zuseher/Leser anlügen.

 

Weitere Videos

Tim Pool fasst noch einmal kurz zusammen was passiert ist und kritisiert Chris Evans („Captain America“ – Schauspieler) und andere Berühmtheiten, die (unbewusst?) Gewaltätige Aktionen unterstützen.

Dave Rubin von Rubin Report interviewt Tim Pool.

Der gescheiterte Versuch des Wallstreet Journals PewDiePie zu diskreditieren

Vor zwei Tagen haben drei Mitarbeiter des Wall Street Journals einen Artikel (bzw. auch ein Video) über PewDiePie veröffentlicht, der ihn als Antisemiten und Nazi definiert.
PewDiePie wurde in der Vergangenheit schon öfters von Medien grundlos als Rassist, oder ähnliches bezeichnet, weswegen er auch ein Video gemacht hat, wo er darauf eingeht und erklärt, wie Medien seine Videos aus den Kontext reißen. Bewiesen hat er das mit denselben Video, da er am Ende eine Clip von sich in Uniform vor einen Monitor sitzend und eine Rede von Hitler ansehend, gefilmt hat.
Der WSJ (Wall Street Journal) hat genau das gemacht, was PDP (PewDiePie) kritisiert hat: Das Video aus den Kontext gerissen.

Auch das Video mit „Death to all Jews“ war ein humorvolles Experiment, um festzustellen wie weit manche Dienstleistungen gehen. Und wie sich herausgestellt hat, sehr weit, denn auch „Jesus“ sagte gegen Bezahlung „Hitler did nothing wrong„.

Dass dies Scherze sind, sollte eigentlich jeden klar sein. Den drei Mitarbeitern des WSJ war das egal, sie haben PDP’s Videos komplett aus den Kontext gerissen und fragten bei Disney nach, ob sie damit wirklich einverstanden sind was er macht. PewDiePie hatte einen Vertrag mit „Maker Studios„, welcher wiederum zu Disney gehört. Disney hat den Vertrag daraufhin aufgelassen.
WSJ hat auch YouTube dazu befragt, welche wiederum die zweite Staffel von „Scare PewDiePie“ nun abgebrochen haben, außerdem werden seine Videos nun auch nicht mehr als „Empfehlung“ auf YouTube angezeigt.

Kurze Zeit darauf, haben sich weitere Mainstream Medien es sich zur Aufgabe gemacht, mit den -inhaltlich- selben Text gegen PewDiePie zu hetzen.

Ob man seine Videos nun mag, oder nicht, Das war ein persönlicher Angriff auf PewDiePie.

Seine Reaktion darauf, war unter anderem dieses Video:

„Nice Try Wall Street Journal, try again Motherfuckers!“

WSJ hat dann weitere Artikel veröffentlicht, die ihn weiterhin schlecht darstellen.
Aber es macht nichts, denn keiner glaubt WSJ mehr…

#PewDieGate – Verwandt mit #GamerGate

Das ist das Problem mit der fehlenden Ethik der heutigen Medien, sie haben in den vergangenen Jahren quasi jeden als „Nazi“, etc. bezeichnet, der ihnen nicht zustimmt, sodass es immer weniger Bedeutung hat. Leute im Internet bezeichnen sich nun schon gegenseitig als „Nazis“ rein zum Spass und aus Ironie. Über 53 Millionen User wurden nun Zeugen wer die wahren Fake News erzeugt; Mainstream Medien.

Hm, „Ethics in (Game)journalism…

Diese Seite (Link) zeigt, dass immer mehr Leute PDP abonnieren seit diesen Vorfall.

Reaktionen

Der WSJ hat in seinen Artikel/Video außerdem darauf hingewiesen, dass die Betreiber von „Daily Stormer“ (eine Neo-Nazi Seite, möglicherweise eine Satire Seite) Fans von PewDiePie sind. Dies ist für den WSJ ein weiterer „Beweis“ dafür, dass PDP ein Nazi ist. – Kurze Zeit später, hat der „Daily Stormer“ sein Header Image umgeändert, dieses zeigt nun, dass sie die Fans vom Wall Street Journal  sind. Im Header Image sieht man auch die Umrisse von Mickey Maus (Disney) und Bilder von den „Journalisten“ des WSJ’s, die den Artikel zu PewDiePie geschrieben haben.
Wenn man also nach der Logik des WSJ’s geht, ist der Wall Street Journal nun auch ein „Nazi Blatt“. – Welch‘ Ironie.

 

Hier sind noch weitere Videos, die den Vorfall besser erläutern und auf mehr Details eingehen. Jedenfalls sind Vorfälle wie dieser ein Grund mehr, Medien nicht mehr zu vertrauen. Und inzwischen interessiert es die Leute immer weniger, ob sie „Nazi“, „Antisemit“, „Rassist“, etc. genannt werden, da sie wissen, dass diese Bezeichnungen nicht auf sie zutreffen.

Ereignisse wie diese erklären auch, warum Trump gewonnen hat und warum Brexit erfolgreich war. Weil sich die Leute die politische Korrektheit nicht mehr gefallen lassen wollen und was schlimmeres als „Nazi“ kann man nicht mehr bezeichnet werden. Die Leute fallen auch auf die Lügen der Medien nicht mehr rein. Zum Beispiel: CNN kann soviel Nonsense über Trump erlügen wie sie wollen, immer weniger Leute interessieren sich für CNN.

Ähnlichkeiten

Prinzipiell leben wir in einer Zeit, wo man Mainstream Medien einfach nicht mehr vertrauen kann. Wenn man sich zB die ganze Aufnahme von Trump’s berühmten „Pussy“-Sager anhört, dann erkennt man auch, dass Medien diesen Text komplett aus den Kontext reißen. Trump sprach von Groupies, welche sich von reichen Entertainern so ziemlich alles gefallen lassen würden.
Es ist schlichtweg widerlich, wenn Medien dies sogar als „sexuellen Angriff“ bezeichnen, obwohl hier nichts passiert ist. Es ist eine theoretische Aussage. Trotzdem ist Trump seitdem ein „Sexist“, ein anderes Wort, welches an Bedeutung verloren hat…

Ich würde Leuten raten, dass sie sich -um zB eine Wahlentscheidung treffen zu können- sich das Programm der jeweiligen Partei/des jeweiligen Politikers auf deren Internetseite ansehen, ich würde weiters dazu raten, sich die ungeschnittenen Pressekonferenzen der jeweiligen Kandidaten anzusehen, anstatt die gekürzten und aus den Kontext gerissenen Videoclips und Soundbits der Medien anzusehen/anzuhören.

Ob die Medien es nun wissen, oder nicht, aber sie sind dafür verantwortlich, wenn in naher Zukunft ein Bürgerkrieg, oder ähnliches ausbricht.
Leute, hört endlich auf Mainstream Medien alles abzukaufen was sie sagen!

Nachtrag:

Hier ist auch noch ein Link zu „KotakuInAction„, wo man sämtliche Artikel nach Datum sortiert und archiviert finden kann.
Die meisten Artikel nehmen im Prinzip den selben Inhalt, wie der Wall Street Journal, nur eben mit einen anderen reißerischen Titel, wie zB „Seit wann ist Faschismus cool?

Manche „Journalisten“, wie zB Ben Kuchera hat kein Problem damit, öffentlich zuzugeben, dass Kontext keine Rolle spielt:

https://twitter.com/BenKuchera/status/833166735444439040

Ereignisse wie diese sind der Grund, weswegen #GamerGate überhaupt entstanden sind.

„He will not divide us“ wurde aufgelöst

Die „He will not divide us“ Aktion war ein „Kunstprojekt“ von Shia Labeouf, um gegen Trump zu demonstrieren, gestartet wurde dieses Projekt mit der Amtseinführung von Trump am 20. Jänner 2017.

Bei diesen Kunstprojekt streamt eine Kamera 24 Stunden pro Tag ins Internet, während die Leute vor der Kamera „He will not divide us“ sagen.
Mir ist bis heute nicht ganz klar, wie man darauf kommt, dass Trump die Leute voneinander trennen will? Hat das etwas mit der Mauer zu tun, die er zwischen Mexiko und den USA baut?
In wie fern trennt das die Leute von einander? Es handelt sich hierbei nur um bessere Grenzkontrollen, da an der Grenze einfach zu viel Schmuggel passiert.

Beim Brexit war es ähnlich, viele junge Leute glaubten vor allem, dass sie nach den Austritt aus der EU nicht mehr in die anderen EU Länder verreisen könne und dass sie in ihren eigenen Land quasi „gefangen“ sind. Das ist aber schlichtweg falsch. Der EU-Austritt hindert nämlich nicht daran zu Verreisen, man braucht maximal einen Reisepass. Dieser Irrglaube scheint auch viele US-Einwohner zu plagen, da ihnen das die Medien ständig vorgaukeln.

Zurück zum eigentlichen Thema

Es war geplant, dass dieses Kunstprojekt solange läuft, wie Trump auch im Amt ist. Also mindestens 4 Jahre lang. 4 Jahre lang, wo sich Leute vor die Kamera stellen und stundenlang ihre Tugend signalisieren, in dem sie „He will not divide us“ wiederholt aufsagen. Euch wird Trump schon noch helfen, indem er für neue Jobs sorgt wodurch ihr dann nicht mehr stundenlang eure Zeit vor einer Live-Webcam verbringen müsst.

Aber nicht alles, was man in diesen Livestream beobachten konnte, war eine Sekte. Denn das Beste an diesen Live-Stream waren immer noch die „Trolle“ von 4Chan & Co:

Bei diesen witzigen Aktionen gab es viele Pepe’s (ein grüner Cartoonfrosch) und KEK’s (heißt „lol“).

Natürlich hat das Shia Labeouf nicht gefallen, wenn Leute sein „Kunstprojekt“ für witziges missbrauchen. Im folgenden Video ist er wohl gerade beim „auszucken“. Ja richtig, Shia Labeouf ist derjenige, der wie ein Obdachloser aussieht.

 

Shia wurde verhaftet

Er wurde sogar Live von der Polizei verhaftet, während die anderen, wie hirnlose Zombies, weiterhin den „He will not divide us“ Spruch aufsagten.

Schließung

Am 10. Februar hat das Museum dann beschlossen, die Aktion abzubrechen, weil es ein „Sicherheitsrisiko“ für Mitarbeiter des Museums darstellte.

Vermutlich, weil Shia ständig gewalttätig war, sogar den „eigenen Leuten“ gegenüber:

 

Vor der Schließung von HWNDU, war es Steven Crowder, ein Stand-Up Comedian und Podcaster, noch möglich eine Episode seines Podcasts „Louder with Crowder“ live vor Ort zu drehen.
Zum aktuellen Zeitpunkt des Schreibens ist das Video derzeit aufgrund eines Copyrightanspruchs von Labeouf und Co. gesperrt. Hier ist aber dennoch das Video, sollte es später verfügbar werden.

Wer weitere Funvideos und Highlights zu HWNDU sehen will, den würde ich diesen YouTube Kanal empfehlen.
Wer weitere Informationen zu HWNDU lesen will, dem empfehle ich wiederum die Seite von KnowYourMeme.

PS: Ist es nicht „traurig“, dass man „KnowYourMeme“ als Quelle angeben muss, weil es die Medien heutzutage einfach nicht mehr schaffen, ausgewogen über etwas zu berichten? Stattdessen schieben sie die Schuld für alles auf „Nazis“ und Trump, weswegen man heutzutage ehemals „qualitative“ Medien nicht mehr als vertrauenswürdig sehen kann, bzw. weniger vertrauenswürdig als KnowYourMeme sind. Und das heißt etwas!

Nachtrag, 12.02.2017:

Teilweise gibt es inzwischen Berichte darüber, dass der Livestream wegen einer „Invasion von Nazis“ eingestellt wurde. Genauso wie die Pepe’s und KEK’s und alles andere was mit Memes zu tun hat, war auch das ein Troll, worauf speziell ein „Journalist“ von mic.com hereingefallen ist.

Die Antifa ist per Definition eine Terrororganisation

Die selbsternannten „Anti-Faschisten„, oder auch kurz „Antifa“ genannt, bekämpfen den Faschismus, indem sie mit Gewalt und Vandalismus dagegen vorgehen.

Ja und? Sind ja nur Faschisten

  1. Das Problem ist, dass jeder, der nicht der Antifa zustimmt ein Faschist, ein Nazi, und -was weiß ich was noch alles- ist. Selbst wenn man ihre Taten nur hinterfragt ist man -in deren Augen- gleich ein Faschist, oder ein Nazi. (zB reicht es aus, wenn man einfach nur für bessere Grenzkontrollen ist, um in deren Augen ein Nazi, oder Faschist zu sein.)
    Und…
  2. Gewalt und Vandalismus sind einfach fehl am Platz, unabhängig davon, worum es geht (außer zur Selbstverteidigung). Es ist schade, dass man das überhaupt erwähnen muss, aber es scheint so, als würden die Antifas sich selbst einen Freibrief geben, weil sie ja eh „nur gegen die bösen Menschen“ vorgehen.

Was mich dazu veranlasst über die wiederholten Vandal- und Gewaltakte der Antifa zu bloggen, ist der gestrige Auftritt von Milo Yiannopoulos.

Wer Milo Yiannopoulos kennt, weiß, dass er „edgy“ und provokant ist, er regt die Leute zum denken an, er lässt die Leute generell mit verschiedenen Gedanken spielen. Er sagt, was viele Leute auch schon wissen, und was andere Leute nicht wahr haben wollen, trotz der belegbaren Fakten. Nicht immer meint er es ernst und ist sehr humorvoll. Humor, den andere wohl nicht witzig finden, vor allem nicht, weil er Konservativ ist. In den Augen der Antifa also ein „echter Rassist“. – Milo ist jedoch nicht rassistisch und war es auch nie. Dennoch schreiben zB die Medien, dass er zB Leute auf Leslie Jones gehetzt haben soll. Bis heute wurden keine Beweise vorgelegt, weil es nicht stimmt. Ich folge Milo auf Twitter und er hat niemanden auf Leslie Jones gehetzt. Es ist eine Lüge. Ich wage sogar das Wort in den Mund zu nehmen: Lügenpresse und Fakenews kommt heutzutage auch von den einst qualitativ wertvollen Zeitungen/Medien/etc.

Sehen wir uns einmal an, wie „friedvolle“ Proteste bei der Antifa und Anarchisten aussehen:

Das war nur ein kleiner Teil an Fotos und Videos, die die Antifa bei „friedlichen“ Protesten zeigt. Und dies ist nur von einen Tag.

Milo reagierte darauf mit diesen Video:

Milo’s Event wurde gecanceled

Soso? Milo’s Event wurde also abgesagt.
Das erstaunt mich, denn neben der Antifa, kenne ich nur eine weitere Person, die Homosexuelle und Juden unterdrückt hat.

Antifa ist eine Terror Organisation

Vermummte Gesichter, Pfefferspray, Vandalismus, Gewaltakte,… um Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, das ist per Definition Terrorismus.

Wir reden hier nur von einen Event von Milo. Wie es bei einen „Anti-Trump“ zu geht, darüber will ich garnicht anfangen… (PS: noch schlimmer!)

Was ist der Grund?

In den Medien wird Milo ständig als „White Supremecist“, Rassist und Führer der „Alt-Right“ bezeichnet, aber keines davon trifft zu. Trotzdem glauben viele Leute, was sie in den Nachrichten lesen, oder sehen blindlings. Speziell kontroverse Themen. Dies ist dann der Grund für solche Gewaltakte. Misstraut den Medien,… vor allem auch den „hoch qualitativen“ Medien…

Was die Antifa angeht; Wenn sie Faschismus besiegen wollen, dann sollten sie einmal einen Spiegel vor ihr Gesicht halten und bei sich selbst anfangen.

„Hatespeech“

Das ist auch ein Grund weswegen ich was gegen die sogenannten „Hatespeech“ Gesetze habe, die angeblich dafür verwendet werden sollen um rassistische Äußerungen zu verbieten.
Ich wäre eher dafür, wenn man bei uns so etwas wie das „1st Amentment“ aus den USA hier einführt. Lasst die Leute reden, was sie wollen. Stattdessen scheint man aber doch mehr auf Zensur zu bestehen. Denn wie oben schon erwähnt: Milo ist kein Nazi, Milo ist kein Rassist, wird aber von den Medien so bezeichnet und deswegen von der Antifa und Protesten heimgesucht.
Diese „Anti-Hatespeech“ Gesetze sind eine gefährliche Entwicklung in Richtung Unterdrückung.

Weitere Informationen zu Milo’s Event auf Twitter verfügbar.
Petition um die Antifa als Terror Organisation einzustufen.

PS: Nicht alle Terroristen auf dieser Demo sind der Antifa zugehörig, manche randalieren nämlich auf eigene Faust, oder sind Anarchisten. Nichtsdestotrotz gilt für die das selbe, wie für die Antifa-Terroristen.

Wie leicht sich Medien verarschen lassen

Ist es nicht interessant, was hier passiert ist?

Pepe, the Frog, ist ein grüner Cartoon Frosch und existiert im Internet seit etwa 10 Jahren. 4chan machte diesen Frosch zum Meme.

Vor kurzem ging #Pepe mainstream, als er unter anderem von einer Präsidentschaftskandidatin in den USA und auch von zahlreichen Medien erwähnt und als rassistisch bezeichnet wurde.

Und schließlich kam in den USA die Anti-Defamation League da her und machte darauf aufmerksam, dass es ein paar Bilder von Pepe im Internet gibt, die rassistisch sind.
Im Internet ist dies nichts ungewöhnliches, für Medien aber schon, denn für diese ist Pepe the Frog nun ein Nazi-Symbol, die ADL hat dies „bestätigt“.

Es ist also so, als würde man die Medien mit Scheisse füttern, diese speiben diesen Scheissdreck wieder raus und zahlreiche Leute glauben diesen Scheiss trotzdem und schlucken die Speibe.

Für 4Channers (die eigentlich kein politisches Interesse haben), ist das absolut amüsant. Für mich ist es ebenfalls witzig zu beobachten, womit man die Medien rein legen kann. Gleichzeitig ist es aber auch traurig zu sehen, wie leicht sich Leute manipulieren lassen, denn für die ist Pepe der Frog nun ein Nazi-SLeuymbol und mit Hass verbunden und jeder der Pepe-Bilder postet ein Nazi. Was für ein Schwachsinn, Pepe geht es in Wirklichkeit um Spass.

Leider wird man dies nicht in den Medien nachlesen können, weil diese ungern Fehler eingestehen, aber sie wurden getrollt, sie sind auf einen Prank hineingefallen, genauso auch wie die „Anti-Defamation League“, hier kann man nachlesen, wie das mit „Nazi-Pepe“ überhaupt entstanden ist.

Ja, die Welt hat Angst vor einem Cartoon Frosch!

„moderner Feminismus ist ein Witz!“

Ich habe vor einiger Zeit darüber geschrieben, was an Feminismus schlecht ist und dass es sich absolut nicht um das handelt, wofür es sich ausgibt.

3rd wave Feminismus

MleftWrightWenn man an Feminismus denkt, denkt man meist an „Gleichberechtigung“ und „Gleichbehandlung“, dies war doch nur bei der zweiten Welle des Feminismus ein Thema.
Nachdem das Thema mit der Gleichberechtigung erledigt war, hat sich auch der Feminismus „aufgelöst“.
Ein paar glauben heute noch immer, dass Feminismus wegen der „Gleichberechtigung der Frauen“ notwendig ist. Tatsache ist aber, dass Frauen heutzutage nicht mehr unterdrückt werden.
Frauen können Wählen und Arbeiten was sie wollen, Frauen haben die selben Rechte wie Männer. Richtig, sie haben die selben Rechte, aber nicht die selben Pflichten.

Der 3rd wave Feminismus (dritte Welle) weigert sich sehr stark diese Pflichten entgegen zu nehmen und fühlt sich daher -unter anderem- „unterdrückt“.
Hier kann ins keinster Weise von Gleichberechtigung die Rede sein. Um dieser Unterdrückung gerecht zu werden, werden „Safe Spaces“ erfunden, diese Bereiche (in den meisten Universitäten) erlauben es keinem Mann einer Frau zu widersprechen. – „Listen & Believe“ ist also das Motto in diesen „Safe Spaces“. Auf Unis? Safe Spaces? Nicht nur dass der Ort wohl der am schlechtesten Orte ist, nein, das ganze geht auch komplett an der Realität vorbei.
Auf Unis sollte man diskutieren und widersprechen dürfen. „Safe Spaces“ sind eine Traumwelt, mehr nicht.

Misandrie, Männerhass

Laut Feministen gibt es keinen Männerhass. Ach Nein?
Das Einzige was der heutige Feminismus macht ist es Frauen als ständige Opfer und Männer als ständige Unterdrücker darzustellen.
Dies wird bereits Kindern gelehrt.

Kein Wunder also, dass immer mehr Leute (darunter vor allem auch Frauen) sich gegen Feminismus wehren und diese Sekte „verlassen“.
Der Hashtag #WomenAgainstFeminist („Frauen gegen Feministen“) wird immer häufiger genutzt, ebenfalls trifft das auch auf #FeminismIsCancer („Feminismus ist Krebs“) zu.

Hört wie YouTube-User „Flowerprincess“ von ihrem Leben als „fast-SJW“ erzählt, und sie sich vom Feminismus abgeschworen hat.

 

Es begann mit tumblr

Alles bösartige aus dem Internet kommt von tumblr, das ist nichts neues.
Sie startete dort als Dr. Who fan und postete Bilder davon. Damals war tumblr noch dafür gedacht.

Langsam füllte sich aber ihr tumblr Dashboard mit feministischen Zeugs. Sie nahm das anfangs nicht all zu ernst, sie dachte sogar manches mal „Ja, ergibt durchaus Sinn“.
Sie war etwa elf Jahre alt. Sie konnte es sich nicht vorstellen gegen die Aussagen der Feministen zu sprechen, „denn sie werden schon wissen was sie sagen.“

Sommer Camp

Kein Internet, kein gar nichts. für drei ganze Monate!
Sie denkt, dass das ein großer Punkt in dieser Geschichte ist, denn als sie zurück kam, sah sie die ganzen Posts von ihren feministischen Freunden erneut, und ihrer Ansicht nach, waren diese Posts absolut schockierend und bösartig gegen Männer.

Sie kam auch zu dem Entschluss, dass der (moderne) Feminismus ein Witz sei.

„Minderheiten“

Kann die Bevorzugung der sogenannten „Minderheiten“ endlich aufhören?
Gleichberechtigung ist schließlich für ALLE da und nicht nur eine besondere Gruppe! Danke!

Nicht IHR entscheidet! Lasst die Gerichte bzw. Behörden entscheiden!

Uff, das ist sehr gefährlich, was hier passiert.
Denn sobald man seine Meinung über ein Thema äußert, welches der Mehrheit nicht gefällt, wird man gleich auf den Scheiterhaufen geschickt und verbrannt.
Oder man verliert seinen Job.

Ein Facebook User meldet andere Facebook User, die rassistische Posts von sich geben an die Behörden (Super!) und dem Arbeitgeber (Nicht so doll…).
Natürlich im Auftrag „Alle gegen Rechts“ und im Auftrag des „Hausverstandes“. – Im vergangenen Beitrag versuchte ich zu erläutern, warum mir Links immer suspekter und gefährlicher wird.
Man muss vor der extremen Linken Seite ja sogar schon richtig Angst bekommen, da sie mit fragwürdigen Methoden sogar auch noch durchkommen und von anderen Gläubigen gelobt und angepriesen werden. Tut mir Leid, ich falle darauf nicht mehr rein. Ich hab schon zuviel Schwachsinn von der Extremen Linken Seite gehört (Beispiel #GamerGate – Hier wurde versucht ein Thema, welches Gamern ernst ist, mit Genderzeugs zu manipulieren, obwohl es nie darum ging.).

Hey, Ich finde es absolut in Ordnung, wenn der Typ, die anderen Typen (die, die möglicherweise Hasspostings von sich geben) den Behörden meldet, das ist auch gut so.
Die Behörden entscheiden(!) dann, ob das tatsächlich auch so ist. Nicht Er! – Das Problem hier ist die Selbstjustiz. Eine Person drängt den Arbeitgeber dazu, bestimmte Leute zu feuern, weil sie seiner Ansicht nach hetzen. Um Himmels willen! lasst das doch Gerichte entscheiden!

Er sieht die Wörter „Gutmensch“ und „Social Justice Warrior“ als Kompliment an, dass es sich hierbei aber um ironische Begriffe handelt, ist ihm wohl entgangen.
Extreme Personen sind gegen die Hetze, ironischerweise sind sie aber selbst die Hetzer.
Ob das „Hetzen“ (Es ist erst dann eine Straftat, wenn ein Gericht das auch bestätigt) nun Verboten ist, oder nicht: Es ist einfach falsch, dafür zu Sorgen, dass diese Person den Job verliert. Was hat man davon, außer ein größeres Ego und das Gefühl der Macht?
Es ist Interessant wieviele „Gutmenschen“ sich aufgrund von simplen Sätzen gleich im Auftrag der Flüchtlinge „beleidigt“ bzw. „gehetzt“ fühlen. – Da war doch mal der Fall mit den Lehrling, der gekündigt wurde wegen eines „hetzerischen“ Satzes (das wurde nicht vom Gericht so entschieden, die Person ist daher Unschuldig.) – Selbst die Mutter des Flüchtlingsmädchens sieht das Entspannter.

Wenn etwas gegen die Flüchtlinge gesagt wird, fühlen sich seltsamerweise hauptsächlich nur die „Gutmenschen“ persönlich beleidigt. Die Flüchtlinge selbst haben andere Gedanken, zB: Werden sie heute was zu Essen bekommen? werden sie heute ein Dach über dem Kopf haben? Werden sie sicher an ihr Ziel -wo auch immer das ist- ankommen?
Ich denke diese Fragen sind wichtiger, als ein paar Möchtegern-Trollen hinterherzujagen. – Es hilft den Flüchtlingen überhaupt nicht, wenn man sich um die Hetzer kümmert und sie ihren Job verlieren (vor allem weil sie ja derzeit noch Unschuldig sind).
Achja, was ist eigentlich daraus geworden? „Unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist„. – Unter den Gutmenschen muss man seine Unschuld nämlich immer erst beweisen.

Ein weiteres Thema ist auch, wie Unbeteiligte ins Rechtsradikale Eck gerückt werden, einfach nur deswegen, weil sie sich für das Thema nicht interessieren.
Etwas bedenklich finde ich auch Aussagen, wie zB „Zeige Menschlichkeit, indem du den Flüchtlingen was spendest“ – Solche Sätze suggerieren, dass ich Unmenschlich bin, weil ich nichts Spende? – also legt man keinen Wert auf andere menschliche Eigenschaften.

Wirklich sehr traurig zu beobachten, wie sich die linke Seite immer mehr zum hetzerischen Monster entwickelt und selbst „Rechtsradikal“ wird…

(PS: Falls du glaubst, ich bin Rechts, dann hast du dich geschnitten, hier ist die Erklärung dazu.)

(PPS: Ich bin gegen Hasspostings jeglicher Art, jedoch die „Lösung“ indem man die Hassposter beim Arbeitgeber meldet, verschlimmert die Sache (Arbeitslose haben schließlich viel mehr Zeit). Meldet diese Leute bei den Behörden und lasst diese auch entscheiden!)

(PPPS: Zwei Beiträge zu politischen Themen innerhalb von nur zwei Tagen? Ich muss wohl verrückt sein. Ich sollte mich wohl wieder mehr mit Gaming beschäftigen.)

(PPPPS: zur Erinnerung: Aufgrunddessen, dass ich andere Meinung bin, als die Mehrheit der „Tumblr-Poster“, bin ich bereits ein „Frauenfeind“, „Vergewaltiger“ und „Mörder“, daher interessiert es mich wenig, was du mir jetzt noch zusätzlich vorhalten willst, Sorry.)

(PPPPPS: Wisst ihr wer die wahren Helden dieser ganzen Geschichte sind? Nicht die, die die Hetzer mit fragwürdigen Methoden jagen, sondern diejenigen, die an der Landesgrenze, oder sonst wo den Flüchtlingen mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft helfen und sich durch „Hetz“kommentare nicht ablenken lassen. DAS sind die wahren Helden!)

Google’s selbstfahrende Autos haben keinen einzigen Unfall verursacht

Selbstfahrendes Auto, Google's Prototyp (AP Photo/Google)

Seit 2009 sind die selbstfahrenden Autos von Google unterwegs und kein einziges mal haben diese einen Unfall verursacht.

Was? Überrascht? Weil andere Medien etwas anderes darüber berichten?
Überrascht, weil im Titel dieses Beitrags die Wahrheit kurz & bündig dargestellt wird?

 

Medien lieben reißerische Titel.

Der Artikel der Futurezone zum Beispiel. Natürlich ist die FZ nicht die einzige Online-Zeitschrift, die so reagiert.
Im Titel steht „Google: Elf Unfälle mit selbstfahrenden Autos„, was suggeriert, dass die selbstfahrenden Autos  in elf Unfälle verursacht hat (natürlich steht das nicht direkt im Titel, aber es suggeriert).
Im Artikel selbst steht dann „Keines der selbstfahrenden Autos habe die Unfälle verursacht„.

Dass solche Titel einen negativen Einfluss haben, sollten Geschichten, wie zB Dampfen (E-Zigaretten) und auch GamerGate zeigen.
Bei diesen (kontroversen) Themen werden „Reizwörter“ im Titel positioniert, damit die Leute ja den Link anklicken („Clickbait“).
Das funktioniert jedoch nicht immer, einige viele ignorieren den gesamten Artikel und konzentrieren sich meist nur auf den Titel, bzw. auf den ersten Absatz in einen Artikel.
Was im Titel und ersten Absatz steht wird schon stimmen…“ denken sich manche Leute. Dadurch, dass solche Falschmeldungen an die Leute weitergegeben werden, machen diese sich dann ein falsches Bild vom Thema.
Ein Beweis ist eben der obige Artikel von der FZ.
Dampfen ist auch nicht unbedingt gefährlicher als Rauchen  (auch wenn das manche Medien so erzählen)
GamerGate ist auch keine frauenfeindliche Hassgruppe (dieses Gerücht verbreiten Medien auch gerne).

Was ich damit sagen will:

Fallt nicht auf Clickbait rein, seid vorsichtig und denkt immer logisch nach, stellt euch selbst ein paar kritische Fragen zum jeweiligen Artikel (zB „Kann das wirklich so stimmen? Kann das wirklich so passiert sein?„, etc.) – Wenn es zwei, oder mehrere Seiten zu einer Geschichte gibt, dann hört euch immer alle an (zB Politik).

Für Mods bezahlen?

PaidMods_BethesdaWie manche von euch vielleicht schon mitbekommen haben, gab es ein neues „Feature“ im Steam Workshop für das Spiel Elder Scrolls V – Skyrim.
Modder konnten zu diesen Zeitpunkt Geld für ihre Mods verlangen. (Ankündigung von Valve / Ankündigung von Bethesda)
Diese Aktion hat einen gewaltigen Shitstorm ausgelöst, aus verständlichen Gründen.

Nur wenige Tage später, hat man den Steam Workshop mit den Bezahlmods wieder eingestellt. Jeder der für Mods Geld ausgegeben hat, bekommt dieses wieder zurückerstattet.

Ich persönlich bin dagegen für Mods Geld zu verlangen, ich bin/war selbst Modder (hier, hier, hier und hier) und ich habe auch ein paar kleine Tutorials für CreationKit (das Tool, womit man die Mods erstellen kann) geschrieben.
Damit wollte ich nur klar stellen, dass ich nicht nur der „schmarotzende User“ bin, der keinen „Beitrag für die Community“ leistet. Selbst wenn es so wäre, es würde keine Rolle spielen.

Wir reden hier von Mods, lasst euch das doch mal auf der Zunge zergehen: „Für Mods bezahlen„.
Für die meisten Spieler, wird das wohl ein widerlicher Gedanke sein. Speziell Spieler die mit PC Gaming und Modding „aufgewachsen“ sind (zB Quake, Unreal Tournament, etc.).

Verdienen Modder keine Anerkennung?

Bei der Debatte, ob es Bezahl Mods geben soll, oder nicht, stolpert man oft über das Argument: „Modder sollten doch auch eine Anerkennung bekommen!„, oder man hört von Befürwortern auch das Argument: „Bei TF2 funktioniert es auch, wieso sollte es also nicht bei Skyrim funktionieren?„, oder „Garry’s Mod war auch einmal eine kostenlose Mod und ist jetzt eine Bezahl Mod, also wo ist das Problem?“

Das sind die Mods, die man im Workshop fand, neues Aussehen für dein Schwert!Ehrlich? Ganz Einfach: Das Problem sind diese unpassenden Argumente, die Vergleiche hinken sehr schwer hinterher.
Ja, Modder sollten eine Art Anerkennung bekommen, aber das tun sie bereits: In Form von Endorsements/Likes und Spendengeldern. Wenn ich etwas für ein Spiel modde, dann mache ich das in meiner Freizeit und unentgeltlich, aber dafür entscheide ich, was in der Mod drinnen sein soll und ich entscheide auch, wann ich die Mod mache. Mods sind für die Community bestimmt, und nicht um damit sein Lebensunterhalt zu verdienen, dafür sind Mods das falsche Mittel. Mods werden aus reinen Spass erstellt.
Der Vergleich mit „TF2“: Team Fortress 2 ist ein Free-2-Play Spiel und die Mods im Workshop sind ausschließlich kosmetischer Natur, während die Mods in Skyrim weitaus komplexer sind und das gesamte Spiel ändern können und auch viele Abhängigkeiten von anderen Mods haben.
Garry’s Mod war einmal eine kostenlose Mod, seit dem Garry’s Mod aber kostenpflichtig ist, ist es auch ein eigenständiges Spiel und keine Mod mehr. Garry’s Mod ist nicht mehr abhängig von anderen Spielen, um es zu starten. – Daher ist eine Bezahlung dafür auch gerechtfertigt, man sollte sich hier nicht durch den Namen verwirren lassen.

Nehmen wir einmal einen validen Vergleich:
Viele Multiplayerspiele unterstützen „dedicated Server“ – hier kann quasi jeder einen eigenen Server starten auf den Spieler verbinden und das jeweilige Spiel spielen können.
Wenn man seinen eigenen Heimrechner verwendet, kostet das die eigene Bandbreite, sowie Strom.
Alternativ kann man einen Server Provider verwenden, bei den mietet man dann Server, zahlt aber dafür auch monatlich einen Preis, abhängig vom Spiel und der Anzahl der Slots.
Der Eigentümer des gemieteten Servers steckt zusätzlich zur monatlichen Miete dann auch noch viel Zeit und Arbeit in den Server, immerhin soll dieser ja stabil laufen und einzigartig sein, damit er sich von den anderen Spielservern unterscheidet.
Genauso wie bei Moddern, kostet dies viel Zeit, sollten nun die Eigentümer auch Geld von jeden verlangen, der auf ihren Servern spielen will?
Das wäre lächerlich, wenn es so wäre. Auch Servereigentümer investieren Zeit und Geld in ihr Hobby und bekommen nichts dafür, maximal Spenden.

Besonders seltsam ist das ganze, wenn es 2012 von Bethesda noch geheißen hat, dass das Verlangen von Geld für Mods illegal wäre.

Die Aufteilung

Laut dem Inhaber von Nexusmods wäre die Aufteilung wie folgt gewesen:

  • 35% Valve
  • 40% Bethesda
  • 25% Modder

Wie kann man bei so einer Aufteilung bitte von „Anerkennung der Modder“ sprechen?
Valve stellt zwar das Hosting der Mods zur Verfügung, rechtfertigt aber damit keine 35%!
Und Bethesda bekommt 40%? Wieso? – Ja klar, die haben das Spiel erstellt, aber sowohl das Spiel, als auch CreationKit sind bereits bezahlt, warum also nochmals dafür zahlen?

Probleme

Es gibt auch eine Menge Probleme bei der Einführung von Mods.
Nehmen wir an du hast dir eine kostenlose Mod installiert und spielst damit schon fleißig. Nun entscheidet sich der Modder jedoch dazu, die Mods kostenpflichtig anzubieten. Dadurch, dass du nicht dafür bezahlt hast, verschwindet die Mod aus deiner Subscription im Steam Workshop.
Du startest das Spiel und kannst dein Saved Game nicht mehr laden, bzw. das Spiel crasht mit den berühmten CTD („Crash to Desktop“). Dein gespeicherter Spielstand ist jetzt für den Arsch. Außer du kaufst dir die Mod.

Ein weiteres Problem ist auch die Abhängigkeit von anderen Mods. Nehmen wir einmal an, dass SkyUI für etwas kosten würde (was ja auch geplant war). SkyUI wird von vielen Mods verwendet, diese Mods wären also nicht mehr spielbar, obwohl sie kostenlos wären. SkyUI hingegen müsste jeder bezahlen, um wieder spielen zu können.

MWet & Cold wurde mit DMCA geflaggt, weil es Ressourcen von anderen Leuten verwendet.odder verwenden auch Ressourcen von anderen Mods und im normalen Fall reicht es aus, wenn man den originalen Ersteller namentlich erwähnt. Wenn jedoch Geld im Spiel ist, wird es schwieriger. Wie es sich bei der Mod „Wet & Cold“ gezeigt hat. Diese Mod verwendet Ressourcen von jemand anderen, und verstieß somit gegen das Copyright, was dann letztendlich ein DMCA-Problem einhandelte

Ende Gut, Alles Gut?

Der Protest der User fand auch in Form von negativen User-Bewertungen stattIch muss ehrlich sagen, ich bin froh, dass die Petition mit 133.000 Unterschriften offensichtlich einen Einfluss darauf gehabt hat und Valve den kostenpflichtigen Workshop wieder eingestellt hat.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das nicht das letzte mal sein wird, dass wir von „Paid Mods“ hören werden. Auch wenn mir dabei der Schauer über den Rücken läuft, hoffe ich, dass auch diese Versuche scheitern werden.

An die User: Ihr wollt Modder etwas Gutes tun? „liked“ deren Mods, sprecht in den Kommentaren/Foren mal ein positives Lob aus und spendet, sofern es die finanzielle Situation erlaubt!