YouTube wird wieder von Google+ abgetrennt? – Wieso?

Wie Google vor kurzem bekannt gab, werden nun die YouTube Kommentare wieder von den Google+ Kommentaren getrennt.
Was die Google+ Seiten für die YouTube Channels angeht, so kann man die in den nächsten Wochen wieder trennen und für die Kanalbetreiber ist es zukünftig nicht mehr notwendig eine Google+ Seite anzulegen (man kann es weiterhin freiwillig machen, man muss aber nicht mehr).

Ich finde es seltsam, dass man dies jetzt wieder voneinander trennt, da sich die Leute nun endlich daran gewöhnt haben.

Was die ganzen Trennungen in der Vergangenheit angeht, bin ich etwas unglücklich darüber.
Es scheint so als wären die abgetrennten Versionen eher kastrierte Versionen (was die Funktionen angeht).
Ein Beispiel: Ich weiß nämlich noch immer nicht, wo man die automatischen Verbesserungen der Fotos im neuen Google Fotos einstellen kann. Ich finde dazu keine Einstellungsmöglichkeiten.

Im “alten” Google+ Fotos ist dieses Feature aktiviert und funktioniert auch.
Es geht mir darum, dass neu hochgeladene Fotos automatisch verbessert werden (Helligkeit, Farbe, Kontrast, etc.). Leider will man das alte Google+ Fotos im August auch komplett einstellen.
Im neuen Google Fotos gibt es diese Funktion zwar auch, aber nicht mehr automatisch. Das heißt, man muss die “Automatische Bildkorrektur” bei jedem Bild einzeln vornehmen.
Die automatische Bildkorrektur war nämlich ein sehr beliebtes Feature bei den Google+ Fotos.

Was passiert mit Google Plus?

Ich habe immer wieder gesagt, dass Google Plus nicht tot ist. Und das sage ich auch weiterhin.
Aber es scheint mir so, als würde Google das Google Plus vollständig, mit all den aktiven Leuten darin töten wollen.
Hangouts wurde abgetrennt, Fotos wurde abgetrennt, beides sind Hauptbestandteile von Google Plus (gewesen). Und jetzt wird auch noch YouTube abgetrennt, welches sie erst vor ca. ein bis zwei Jahren mühevoll zusammensetzten.

In Google Plus gab es leider schon lange keine großartigen Neuerungen mehr, seitdem Vic Gundotra Google verlassen hat. Ich sage nicht, dass sich keiner mehr um G+ kümmert, was ich aber sage ist, dass es keine großartigen Neuerungen mehr gegeben hat, und das Abtrennen der Google+ Features hier nicht wirklich weiterhilft. – Google Plus will von den -sogenannten- “Geistern” weiterhin verwendet werden, da es (vom Niveau her) dort weitaus besser zugeht, als in anderen Netzen (ohne jetzt Namen nennen zu wollen).

Ich bin und bleibe skeptisch, hoffe aber, dass alles gut ausgeht und ich mich nur irre.

Neue Foto App, alle freuen sich, ich aber nicht

Ja, der Titel ist etwas… seltsam.

Ok, kurze Vorgeschichte: Google hat bei der Google I/O 2015 die Fotofunktion aus Google+ “heraus getrennt” und eine eigenständige App und Weboberfläche dafür entwickelt.
Hört sich für manche nicht schlecht an. Ich sehe jedoch nichts besonderes daran. Manche mochten kein Google+ und Google hat vermutlich deshalb darauf reagiert.
Weicheier. – Ich meinte Google damit.

Die Medien loben nun die Suchfunktion und den unlimitierten Speicherplatz, sowie andere Funktionen an.
Das sind jedoch Features, die es schon vorher gab.

“Damals” wurden alle Bilder die eine maximale Auflösung von 2048*2048 Pixel hatten, nicht vom Speicher abgezogen.
Man hatte “damals” sowieso 15 GB kostenlosen Speicher zusätzlich noch zur Verfügung, also selbst wenn die Bilder größer als 2048*2048 px sind, wurden sie vom Speicher kontingent zwar abgezogen, aber der war kostenlos. – Kein neues Ding, sie haben nur den kostenlosen Speicherplatz erhöht. as usual.

Das Besondere an der Suchfunktion in den Google Fotos ist, dass man auch Bilder durchsuchen kann, die keine Beschriftung, oder ähnliches hatten.
Normalerweise wird -wenn man zB Bilder mit Katzen sucht- auf die vorhandenen Bildinformationen (Dateiname, Beschreibung, oder ein geteilter Beitrag mit der Beschreibung des Fotos) zurückgegriffen.
Die Fotosuche in Google+ Fotos ist jedoch etwas besonderes. Selbst wenn die Bilder keine Beschreibung und keinen aussagekräftigen Dateinamen haben, kann Google herausfinden, auf welchen Fotos sich Katzen, oder rosarote Elefanten befinden und diese dann anzeigen.
Dieses Feature gab es also schon vor der Trennung von G+

Auch das Erstellen von Animationen bei Serienfotos, oder das Erstellen von Panoramabildern, wenn die Fotos nebeneinander geschossen wurden, etc. ist kein neues Feature, sondern ein altes G+ Feature. Es nennt sich #AutoAwesome.

Es gibt natürlich schon auch etwas Neues, zB die automatischen Kategorien, oder das neue Design.
Mehr sehe ich jedoch nicht, im Gegenteil, ich vermisse ein paar Funktionen:
Man konnte früher Gesichter taggen, dieses Feature fehlt nun.
Weiters gab es früher auch noch die Möglichkeit die automatische Foto Optimierung zu vergleichen. Es handelt sich hierbei um einen Bestandteil von #AutoAwesome. Bilder die hochgeladen wurden, wurden automatisch verbessert (Helligkeit, Kontrast, Farbe, etc.) – Dies passiert nun nicht mehr automatisch, sondern man muss dies bei jedem Foto manuell machen.
Es ist ein Rückschritt, kein Fortschritt.

Entweder es ist beim Release der neuen Google Fotos Version etwas schiefgegangen und es wird noch nachgeliefert, oder es ist ein Downgrade.

Derzeit ist es so, wenn man auf den Link “Fotos” in Google+ klickt, wird man automatisch auf die neue Fotos Version umgeleitet.
Wenn man das alte Fotos weiterverwenden will, empfiehlt es sich diese URL in den Favoriten abzuspeichern und anzuklicken, so lange es noch geht:
https://plus.google.com/photos/highlights

Damit kommt man zur gewohnten Umgebung.

Jeder der Fotos mag, sollte Google Plus verwenden

Was mich eigentlich schon immer in Rage brachte sind Behauptungen, die nicht korrekt sind, oder Meinungen, die aufgrund von Falschinformationen “gebildet” wurden und danach auch genau so weitergegeben wurden, obwohl sie grundlegend falsch sind.
Es geht hier um Google Plus und die falsche Einstellung die viele Leute außerhalb des Social Networks haben. Ich dachte mir vor kurzem: “Hey, vielleicht wäre es besser, ihnen Google Plus näher zu erläutern, anstatt sie zu beschimpfen”.

Hm, es wäre zumindest mal einen Versuch wert…

Eines Vorweg: Ich bin/war auch Facebook User und für einige Jahre aktiv, jedoch hat mich das Konzept eines Social Networkes nach ein paar Jahren Nutzung von Facebook nicht mehr sonderlich interessiert, weswegen ich Facebook dann quasi nur noch liegen gelassen habe.
Kurze Zeit später erschien dann Google Plus.
Google Plus verwende ich seit dem Release täglich, auch heute verwende ich es noch immer täglich, da deren Konzept meinen Bedürfnissen entspricht.

Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, ich bin nicht gegen Facebook, aber Facebook kann mir inhaltlich einfach nichts bieten was mich interessieren würde. Die User dort teilen Inhalte und Zeugs, die mich überhaupt nicht interessieren. Es hängt eben davon ab, welche Informationen man erhalten will bzw. welche Informationen man teilen will und vor allem wer ist das “Zielpublikum”?
Jemand der Inhalte anbietet, sollte jedoch auf allen Social Networks aktiv sein, sind jedoch meistens nur auf FB und Twitter aktiv, obwohl sie auch auf Google Plus ihr Publikum finden würden.

Nach wie vor, denken viele Außenstehende User an “Facebook”, wenn sie Google Plus hören und denken sich anschließend “Wozu brauchen wir das, wir haben ja bereits ein Facebook, wozu brauchen wir noch eines?”. – Wenn man diesen oder ähnliche Gedanken hat, dann denkt man bereits falsch, denn man versucht hier Google Plus mit Facebook zu vergleichen. Wenn man jedoch Google Plus genauer kennen würde und mal alle Vorurteile ignorieren würde (was ein normaler Mensch sowieso machen sollte, denn Vorurteile sind einfach nur Falschinformationen), dann würde man schnell feststellen, wie Google Plus funktioniert.

Unterschiede; Google Plus, Facebook, Twitter:
Es ist enorm wichtig, dass man die Unterschiede zwischen den genannten Social Networks versteht.
Oft werden diese drei SNs (Social Networks) miteinander verglichen, jedoch entspricht dies eher einen Äpfel-Birnen Vergleich, da alle drei Dienste komplett unterschiedlich funktionieren.

Die EINZIGE Gemeinsamkeit -die alle drei Dienste haben- sind, dass man damit kommunizieren kann, sie funktionieren jedoch alle verschieden.

 

  • Twitter: Auf Twitter kann man nur kurze Texte in die weite Welt schicken, das Publikum ist eigentlich jeder, der das ließt.
    Twitter ist wie ein Chat, wenn man mit jemanden Plaudern will. Man kann maximal auf einen Content verlinken. Der Text ist max. 140 Zeichen, also kürzer als eine SMS. – Twitter ist aber vermutlich der schnellste und einfachste Weg, so viele Leute wie möglich mit Kurznachrichten zu erreichen.
  • Facebook: Auf Facebook kann man mit bereits bekannten Personen in Kontakt treten, so kann man dort auf einfache weise mit alten Arbeitskollegen, Schulfreunden, oder wem auch immer (wieder) in Kontakt treten, obwohl man schon lange nichts mehr mit ihnen zu tun gehabt hat.
    Facebook basiert darauf, dass du Leute bereits kennst. – Du musst also Leute kennen, damit dies funktioniert.
  • Google Plus: Bei Google Plus ist es nicht notwendig Leute zu kennen. Das Ziel von Google Plus ist es neue Leute kennen zu lernen, die sich für die gleichen Themen interessieren wie du. Das “Kreis System” ist ein enormer Fortschritt, um Personen in eine bestimmte Kategorie einzuteilen (“Familie”, “Bekannte Freunde”, “Arbeitskollegen”, “Eishockeyfanatiker”, etc.). Somit kann man bei bestimmten Themen eine Nachricht an bestimmte Kreise schicken (anstatt an alle, die sich vermutlich garnicht dafür interessieren).
    Man muss eben offen sein für Neues bzw. muss man für neue Bekanntschaften offen sein, damit dies auch funktioniert.

Wie man sieht, ist die Funktionsweise der genannten drei SNs komplett unterschiedlich.
Alle haben sie das selbe Zeil, nämlich dass man sein “Publikum” erreicht. Sie gehen jedoch verschiedene Wege und auf allen SNs befindet sich eine Zielgruppe, die man ansprechen will wenn man zB ein Künstler ist, oder generell irgendeinen Content anbieten will.

Fehler die von Contentanbietern, oder Usern gemacht werden:
Ich habe in den vergangenen ~2 Jahren folgende Erfahrungen gemacht:

Falscher Vergleich: Der häufigste Fehler, der begangen wird ist, dass man G+ mit Facebook vergleicht. Vergesst Facebook, wir reden hier von Google Plus. Es funktioniert anders, ihr müsst hier umdenken lernen.

Inaktivität: Viele wundern sich, warum sie nicht eingekreist (“gefollowed”) werden. Der Grund liegt einfach darin, dass du nicht aktiv bist.
Um von anderen Leuten eingekreist zu werden, musst du selbst aktiv sein. Schreibe Kommentare auf Beiträge die dich interessieren, setze “+1” wenn dir Beiträge zusagen. Schreibe deine eigenen Posts, die andere Leute interessieren könnten. Sei einfach Aktiv und sei Kreativ!

Links, aber keine Inhalte: Wenn man sich unbeliebt machen will, dann postet man einfach Links auf andere Seiten, ohne irgendeinen Beitrag dazuzugeben. – Viele machen den Fehler, dass sie keinen Beitrag dazuschreiben, wenn sie einen Link posten. Dies funktioniert zwar auf Facebook wunderbar, aber wie gesagt, das ist nicht Facebook. Leute auf Google Plus wollen mehr Details wissen. Was befindet sich auf der verlinkten Seite (Worum geht es da?) und was ist deine Meinung dazu bzw. warum teilst du diesen Link mit deinen Kreisen? Was gibt es denn besonderes auf der verlinkten Seite, weswegen sollte ich da drauf klicken?

Unvsollständiges / Veraltetes Profil: Es mag vielleicht “unwichtig” klingen, aber Seiten/Profile, die unvsollständig sind, bzw. keine Profilbilder, oder weitere Informationen haben, werden gerne als “Inaktiv” gesehen. – Achtet daher darauf, dass eure Seiten/Profile immer wieder aktualisiert werden, falls notwendig.

Funktionen von Google Plus:

Ich gehe hier nun die einzelnen Menüpunkte durch, sodass du dir ein besseres Bild davon machen kannst.
Du hast links oben das Hauptmenü, welches du aufklappen kannst, wenn du mit der Maus darüber fährst.

Das ist das Menü in Google Plus

 

Übersicht: Die Übersicht ist quasi dein Hauptstream. Sämtliche Kreise werden hier angezeigt.Im oberen Bereich dieser Seite hast du auch die Möglichkeit einen einzelnen Kreis auszuwählen, somit werden dann nur Inhalte aus dem ausgewählten Bereich angezeigt (zB: Wenn du nur Beiträge deiner Familie sehen willst, wählst du “Familie” aus, oder wie auch immer du den jeweiligen Kreis benannt hast).

In der Übersicht hast du auch die Möglichkeit einen Beitrag zu schreiben.
Entweder du kannst ihn öffentlich posten, oder du teilst ihn mit deinen Kreisen, bzw. mit einzelnen Personen.
Wenn du dir das Bild ansiehst, dann wird der Beitrag mit den Mitgliedern des Kreises “Familie” geteilt. Außerdem habe ich manuell noch CircleCount und Google+ als Seiten hinzugefügt. – Also meine Familie, die Inhaber der Seite CircleCount und die Inhaber von der Seite Google Plus könnten den Beitrag sehen.
Je nachdem, wer den Beitrag sehen soll. Wenn du willst, dass alle deinen Beitrag sehen sollen, wählst du einfach “Öffentlich” aus.

Profil: Wie man sich bereits denken kann, geht es hier um dich.
Hier kannst du Informationen über dich bekannt geben, du kannst dir natürlich aussuchen wer welche Informationen sehen darf. Hier hast du die Möglichkeit ein eigenes Profilbild zu verwenden, sowie ein eigenes Hintergrundbild für deine Profilseite (damit sieht dein Profil dann Einzigartig aus!). – Hier gibt es nicht besonderlich viel zu erzählen, ich denke, es erklärt sich von selbst.

Personen: Hier kann man seine Kreise und die Personen verwalten denen man folgt.
Neben den Standardkreisen “Familie” und “Freunde”, kann man noch weitere Kreise einrichten, zB für dein Hobby. In den “Hobby” Kreis schiebst du dann einfach alle Personen, die sich für das selbe Hobby interessieren wie du. Wenn du also nur mit dieser Gruppe reden willst, dann wählst du beim Posten eines Beitrages einfach diesen Kreis aus. Somit lesen das dann nur die jeweiligen Personen, anstatt dass du alle mit deinem Hobby nervst 😉

Fotos: Das ist jetzt ein besonderer Teil. Warum? Weil er Besonders ist. – Man kann zwar auf vielen Seiten kostenlos seine Fotos hochladen, aber man hat nicht besonders viel davon.
Auf Google Plus hingegen, gibt es diverse Features, von Auto-Awesome, bis hin zu hochauflösenden Fotos.

Einige Pluspunkte, die ich bei den Fotos auf Google+ auflisten will, sind folgende:

  • Auto Awesome: Wenn man Bilder auf Google Plus hochlädt, werden diese automatisch verbessert.
    Keine Sorge, man kann jederzeit das Original wieder herstellen, aber nachdem man das Ergebnis von Auto Awesome gesehen hat, will man das Original nicht mehr sehen. Generelle Objekte (zB Wolken) sehen weitaus realistischer aus als zuvor.
    Mehrere Fotos (vom gleichen Motiv) hintereinander aufgenommen, werden zu einen animierten GIF, Fotos, die nebeneinander aufgenommen wurden, werden zum Panorama, wenn du eine Sehenswürdigkeit mehrmals fotografierst und ständig irgendwelche Leute im wegstehen, “radiert” Google die Leute weg (indem die anderen Fotos mit den selben Motiv abgeglichen werden), etc. (da gibt es soviel…)
  • Originale Auflösung: Ich war noch nie richtig von Instagram begeistert und habe den Hype nicht verstanden.
    Man kann die Fotos mit Filter versehen und diese optisch gut darstellen. Das ist ja eigentlich nichts schlechtes, jedoch haben die Bilder eine geringe Auflösung (640*640 px). Jede Handykamera hat eine höhere Auflösung.
    Auf Google Plus ist die Auflösung unlimitiert, egal wie groß deine Bilder sind, du kannst sie auf Google Plus in originaler Größe ansehen. – Du hast 15 GB kostenlos zur Verfügung (und dies steigt jählich kostenlos an), für Bilder die, die Größe von 2048*2048px nicht überschreiten, bleiben generell kostenlos, sprich diese werden nicht mitgezählt.
  • Bildbearbeitung: Neben den Auto Awesome Feature, welches die Bilder bereits aufpeppt, gibt es noch eine Menge anderer Bearbeitungsmöglichkeiten, Filter, Kontrast, Helligkeit, Größe, etc. kann man auch Bearbeiten.
  • “Die wahre Fotocommunity”: Im Gegensatz zu Instagram, ist Google Plus eine echte Fotocommunity, oder zumindest so wie ich es mir vorstellen würde. Bilder in Originalgröße und Bearbeitungstools.

Angesagte Beiträge: In diesem Menü findest du Posts die derzeit -wie der Name schon sagt- angesagt sind. Also beliebte Beiträge. Wenn du ein “Anfänger” bist und du Kontakte suchst, dann kannst du hier einwenig aktiv sein, indem du Beiträge/Kommentare “pluseinst”, oder die Beiträge kommentierst. Kommentiere aber bitte nur Beiträge, die dich auch interessieren! Niemand mag sinnlose Kommentare (zB “lol”, “cool”, “super”)

Communities: Communities sind so ähnlich wie Foren. Ein Betreiber einer Community kann verschiedene Kategorien anlegen und User können darin Beiträge posten. Ob jeder darauf Zugriff hat, hängt davon ab, ob Communities Privat oder Öffentlich eingestellt sind.

Veranstaltungen: Wie man bereits erraten kann, lassen sich hier Veranstaltungen erstellen. – Diese kannst du öffentlich machen, oder auch nur mit bestimmten Benutzerkreisen. Weiters kannst du aus der Veranstaltung auch einen Hangout On Air machen (was ein “HoA” ist, dazu kommen wir etwas später).

Seiten: Google Plus hat natürlich auch Seiten, Firmen oder Organisationen, oder eigentlich Jeder kann eigene Seiten erstellen (zB FreeClanOrgies). – Dazu muss ich vermutlich nicht genauer eingehen. Man kann “im Namen der Firma/Organisation/Jedermann” Beiträge posten.

Hangouts: Hangouts ist die Möglichkeit mit anderen Usern zu plaudern. Entweder über Textnachrichten, oder über Video. – Der Videochat in den Hangouts ist ein technologischer Fortschritt, bietet zahlreiche Tools und mutet automatisch Leute, die während eines Gruppen-Video-Hangouts in die Tastatur hämmern. 😉

Hangouts ON AIR: Hangouts on Air (HoA) ist ein Live-Video Chat. Der Veranstalter kann bis zu 9 weitere Gäste einladen (oder auch alleine, mit sich selbst reden) und über Themen diskutieren, oder plaudern. Ein HoA wird live auf Google Plus und YouTube übertragen und kann später auf YouTube angesehen werden, falls man es verpasst hat.
HoA bietet einige Moderationstools an, so können Fragen live beantwortet werden, die User vor dem Event, oder währenddessen gestellt haben. Diese Fragen können eingeblendet werden.

Third-Layer (zB Einbledung des Namen, etc.) und andere Grafiken (Logos) können ebenfalls eingeblendet werden.
Hangout On Air kann für eine Live-Sendung verwendet werden, und es wäre nicht einmal schwer es zu bedienen.

Wenn du jetzt wirklich soweit gelesen hast, dann Gratulation, anscheinend hast du Interesse an Google Plus, denn wenn nicht, hättest du wohl kaum so weit gelesen. 😉
Und? Glaubst du noch immer Google Plus ist nur ein “zweites Facebook”?

Google Plus ist Tot? – Merke nichts davon

Vor wenigen Tagen hat Vic Gundotra angekündigt, dass er Google verlassen wird.
Er ist quasi der Chef von Google Plus
Gründe hat er nicht genannt, allerdings kann man aus seinen Post nicht ausschließen, dass es um persönliche Gründe geht:

Plötzlich entschließen sich Medien dazu gleich einmal darüber zu berichten, dass Google Plus dem Ende naht.

Denn Google Plus “war schon immer eine Geisterstadt” und daher ist es nicht verwunderlich, dass es nicht mehr lange existieren wird.

Ich frage mich natürlich, wie kommen die darauf? – Da vor allem die meisten “Journalisten“, die ständig solche Behauptungen aufstellen gar kein Google Plus Konto haben.
Und diejenigen, die ein Konto haben, pflegen es nicht, daher kommt es ihnen wie eine “Geisterstadt” vor. Nunja, Von Nichts, kommt auch Nichts.

Wenn ich mir meinen Stream auf Google Plus ansehe, ist dieser ständig voll, ständig lese ich Neuigkeiten zu den Themen, die mich interessieren.

Leute, ihr müsst etwas dafür tun, damit ihr etwas seht.
Seht Google Plus nicht als Facebook an, das ist der größte Fehler den man begehen kann.
Facebook ist dazu da, um mit Leuten, die man bereits kennt, zu kommunizieren.

Google Plus wird eher dafür verwendet, um mit Leuten zu kommunizieren, deren Interessen man teilt.

Google Plus ist nicht tot!
G+ ist quicklebendig, wenn man es richtig anwendet.
Anstatt dass man Leuten Glauben schenkt, die das Teil noch nie verwendet haben, sollte man Leuten glauben, die es tagtäglich verwenden.

YouTube/Google Plus Integration: Weinerliche Reaktionen YouTube Usern

Im November 2013 stellte Google das Kommentarsystem von YouTube um.
Seitdem ist es notwendig sich auf Google Plus zu registrieren, wenn man auf YouTube kommentieren will.

Bestimmte User laufen dadurch jetzt Amok, weil sie es einfach nicht einsehen wollen. – Sie veröffentlichen lieber Songs darüber und ich habe ehrlich keine Ahnung, was man sich dadurch erhofft.
“Kinder” spammen die YouTube Kommentare mit Bob nieder und nehmen somit an der “Apokalypse” teil, bzw. sie verursachen die “Apokalypse” eigentlich, das sind die typischen Spammer.

Ja, es scheint tatsächlich wie ein Weltuntergang für einige User zu sein, aber dies ist nur Einbildung, da einem die eigene Sturheit einfach nichts anderes sehen lässt,  ein Psychiater könnte hier helfen.

YouTube und Google Plus – Warum wurde hier plötzlich umgestellt?
Es ist doch offensichtlich, oder? Google Plus ist für Google die zentrale Schnittstelle der Dienste, bzw. wird immer mehr zur zentralen Schnittstelle.
Die Umstellung fand ja eigentlich auch nicht “plötzlich” statt, sondern wird bereits seit ungefähr einem Jahr angekündigt. Es war also zu erwarten.

“Ich mag Google Plus nicht”
Ich höre im Netz sehr oft die Aussage, dass man Google Plus nicht möge, dass es schlecht sei.
Von deren Begründung aus, gehe ich davon aus, dass sie Google Plus nur wenige Minuten ausprobiert hatten (wenn überhaupt). – Es handelt sich einfach nur um ein Vorurteil.
Ich würde empfehlen sich mit Google Plus und dessen Funktionen länger zu beschäftigen.
Google Plus ist einfach zu bedienen, aber dennoch muss man sich zuerst einmal ein wenig Zeit nehmen, um sämtliche Funktionen in Erfahrung zu bringen.

Google Plus besteht NICHT nicht nur aus dem Kommentarsystem in YouTube. Google Plus ist etwas Größeres als nur das Kommentarsystem, das ist vielen Usern nicht klar, wie man an diversen Kommentaren und Videos feststellen kann.

“Dort ist nichts los, dort sind nicht meine Freunde”
Doch sind sie, es sind neue Freunde, wenn man so will.
Man hört in den Medien oft die Aussage, dass Google Plus eine Geisterstadt sei, davon sollte man sich nicht beirren lassen. Google Plus ist definitiv keine Geisterstadt, sondern eine sehr lebendige Gemeinschaft.
Ich kann mir vorstellen, dass G+ von außen für jemanden wie eine Geisterstadt aussieht, da die meisten User mit ihren “Kreisen” kommunizieren, diese Posts sind nicht öffentlich, daher fließen diese Posts auch in keiner Statistik ein und für Außenstehende sieht es deshalb leer aus.

Man darf Google Plus nicht mit Facebook vergleichen, dies ist der größte Fehler den man machen kann.
Das ist, als würde man Facebook mit Twitter vergleichen.
Das Einzige was Google Plus und Facebook gemeinsam haben, ist, dass sie ein soziales Netzwerk sind. Mehr nicht. – Genauso auch wie Twitter ein soziales Netzwerk ist, würde man nie auf die Idee kommen, es mit Facebook zu vergleichen, da Twitter einfach eine andere Funktionsweise hat.
Während Facebook sich mehr auf die User konzentriert, die sich bereits alle kennen und einfacher kommunizieren können sollen, schlägt Google Plus einen anderen Weg ein.

Bei Google Plus geht es eher darum neue Leute kennen zu lernen aufgrund der eigenen Interessen.
Du interessierst dich für einen Film? Für ein bestimmtes Buch? Für eine bestimmte Tätigkeit? Suche danach in der Suchleiste. Nach einiger Zeit wirst du dir denken “Hm, diese Person postet interessantes Zeugs, den sollte ich zu meinen Kreisen hinzufügen” – Und somit hast du den User “abonniert”, wenn der User ab jetzt wieder Beiträge veröffentlicht, siehst du diesen in deinen Stream. – Der andere User muss dich nicht in seinen Kreisen aufnehmen, das ist nicht notwendig.
Natürlich kann man auch seine Freunde auf Google Plus hinzufügen, aber eigentlich geht es hier mehr um neue Bekanntschaften.

Weiters würde ich empfehlen, dass man selbst auch aktiv ist.
Wenn du siehst, dass ein User, etwas zu einen Buch, oä. postet, kannst du durch “Plus 1” oder Kommentare deine Aktivität zeigen.

Was machen, wenn mich einer zu seinen Kreisen hinzufügt?
Das hat einen Grund, nämlich, dass sich die andere Person für deine Beiträge interessiert, die du bis jetzt geschrieben hast.
Er ließt ab jetzt bei deinen öffentlichen Beiträgen mit (das tat er schon vorher, aber musste immer manuell suchen. Dadurch dass er dich jetzt seinen Kreisen hinzugefügt hat, hat er dich “abonniert” und sieht deine Beiträge nun in seinen Stream). Wenn dich seine Beiträge interessieren, kannst du ihn auch zu deinen Kreisen hinzufügen, ist aber absolut nicht notwendig.

Aber was ist mit der Anonymität und den Namenszwang?
Seltsam, dass diese Frage immer wieder in den Raum geworfen wird, denn Facebook hat lt. ihren AGB’s ebenfalls einen Namenszwang und das stört dort anscheinend auch niemanden.

Google Plus tickt einwenig anders, denke immer daran! Wenn du eine Meinung zu einem Thema hast, dann stehe auch dazu und zeige dich! – Verstecke dich nicht hinter einem Pseudonym, denn solche Leute werden sowieso nicht ernst genommen und meist ignoriert. Zeige, dass du es ernst meinst! Zeige dein Gesicht!

UPDATE: Seit Juli 2014 hat sich Google dazu entschlossen, den Namenszwang aufzuheben, ab jetzt kann man -mit welchen Namen auch immer- posten.

Was sind Hangouts?
Hangouts ist quasi dazu da um sich gegenseitig Nachrichten zu schreiben, dabei kann man entweder einer Person, oder mehreren Personen gleichzeitig schreiben. Auch Videochat mit bis zu 10 Leuten gleichzeitig ist möglich.
Das besondere an den Hangouts-Videochat ist, dass man dazu keine Drittanbieter Software braucht, man braucht sich also nicht extra bei Skype, oder sonst wen registrieren, denn Hangouts wurde von Google entwickelt und ist auch ein fester Bestandteil von G+ – Das Einzige was man eventuell benötigt ist ein Browser Plugin (welches die neuesten Techniken verwendet, um die Hangouts ohne zusätzlichen Programmen zu ermöglichen). – Es ist kein normaler Videochat, denn Hangouts haben einige geniale Features, man muss es einfach mal selbst ausprobieren. Dazu kannst du einfach einen Hangout starten, du musst niemanden einladen, du kannst auch mit dir selbst reden, während du an den Tools herumspielst.

Hangouts könnten daher auch gut für Videokonferenzen verwendet werden.

Hangouts On Air
Hangouts On Air (kurz: “HoA”) sind öffentliche Videochats. – Wie bei den normalen Hangouts kann man bis zu 10 Leute einladen. Zusätzlich kann aber noch die gesamte Welt zu schauen, live! Du kannst also deine eigene Internet-Show mit “Live-Gästen” machen. Sollte jemand eine Sendung verpassen ist das auch kein Problem, da das Video kurze Zeit später auf YouTube verfügbar ist.

Man sollte nicht an Google Plus “vorbeisehen”
Ich sehe in Google Plus also nur Vorteile und bin der Meinung, dass YouTube-Uploader, die sich nicht um seine G+ Zuseher kümmert, sondern sogar beschimpft (mit Worten wie: “Fuck Google Plus”, “Google Plus Sucks”, “Nobody wants it” / “Scheiss auf Google Plus”, “Google Plus ist Scheisse” und “Niemand will es haben”), dann sollte man sich nicht wundern, dass eine gewisse Usergruppe fehlt.
Denkt daran: YouTube gehört Google, Google Plus gehört Google, beide Dienste gehören der selben Firma und die Verknüpfung beider Dienste war vorhersehbar, bzw. war schon längst überfällig.

Google Plus User sind auch Zuseher, das waren sie auch schon vor der Integration.
Wenn man sich aber jetzt die Reaktionen mancher YouTube-Uploader ansieht, überlege ich mir es aber mehrmals, ob ich einen Channel abonnieren soll, der mich diskriminiert/ausschließt, nur weil ich ein anderes Social Network verwende, als die üblichen Bekannten (Facebook, Twitter, etc.).

Nörglerei per Video:
Nach diesen Reaktionen, die meist in diversen Kommentaren ausgelassen wurden, aber auch in einigen Videos von YouTube-Uploadern, habe ich nun selbst ein “Nörglervideo” gemacht.
Dieses Nörglervideo richtet sich an alle Nörgler.

Wie ihr seht, ist meine Muttersprache Deutsch und nicht Englisch.
Nichtsdestotrotz habe ich das Video aber auf Englisch gemacht. – Mir ist egal, ob sich dieses Englisch seltsam anhört, es war mir einfach nur wichtig dies loszuwerden, auch wenn ich es teils sarkastisch rübergebracht habe.

Ursprünglich würde das Video länger dauern, ich hatte viel mehr vor der Kamera aufgenommen, jedoch wäre es einfach zu lang geworden, ich wollte es kurz halten. – Dadurch bin ich im Video eigentlich nicht auf alles eingegangen, was ich los werden wollte, aber das ist nicht so tragisch, ich kann ja noch weitere Videos drehen. 😉

Ich gehe hier nun auf meine Aussagen aus den folgenden genauer ein, um zu vermeiden, dass man mich missversteht. (Das Video hat deutsche und englische Untertitel, die bei Bedarf eingeschalten werden können.)

 

  • Kommentare im Allgemeinen:
    YouTube ist eine Videoplattform und kein Sexchat, oder ähnliches.
    Wenn du einfach nur plaudern willst, dann gehe dazu in einen Chat, oder verwende ein Instant Messaging Programm. YouTube ist dazu da um Videos hochzuladen bzw. um sich sich welche anzusehen.
  • “Mehr Spam mit Google Plus”:
    Diese Aussage ist sehr dreist und heuchlerisch. – Man behauptet, dass seit der Google Plus/YouTube Migration mehr Spam entsteht.Das Ironische an dieser Aussage ist, dass der Spam von genau diesen Usern kam, die sich über den Spam beschwert haben, bzw. Google Plus wieder los werden wollen. Sie haben versucht die Plattform zu sabotieren, indem sie selbst Spam verursachen.Spam war schon vorher auf YouTube und das nicht wenig! – Die Spammerei seit der Migration ist durch die User verursacht worden (siehe “Bob” und ASCII-Penis).
    Diese Tätigkeiten dieser User kann man bereits mit Erpressung, oder Terrorismus gleichsetzen und haben es nicht anders verdient, als dass ihr Konto suspendiert wurde.
  • Petitionen:
    Es wurden auch Petitionen gestartet, was natürlich idiotisch ist.
    Außerdem sollte man Petitionen nicht für so einen Firlefanz ausnutzen. Petitionen sind für weitaus wichtigere Bereiche gedacht.Weiters spricht der Autor der Petition an, dass sich einige User bei ihm gemeldet haben, dass ihre Accounts bei YouTube gelöscht, bzw. suspendiert worden sind, weil sie “ihre Meinung” kundgegeben haben.Hier handelt es sich natürlich um absoluten Bullshit, denn der Grund ist, dass der Inhalt ihrer “Meinung” einfach nur “Bob und sein Panzer” waren, welchen sie auf jeden Channel in jedes Video hinein kopiert haben.
    Sprich: sie wurden wegen Spam suspendiert. Spam hat nichts mehr mit der eigenen Meinung zu tun!
  • Geheule der Videouploader:
    Dass die User den ganzen Tag heulen ist nichts Neues, die heulen ja sowieso wegen jeder Kleinigkeit, aber dass die YouTube Uploader heulen, das ist erstaunlich.
    Wenn sie nur wüssten, dass sie mit Google Plus neue User bzw. eine neue Zielgruppe zu ihren Videos leiten könnten, aber anscheinend ist das für die noch ein Geheimnis.
    Manche YouTube Uploader haben keine eigene Webseite, oder Forum. Tja Google Plus könnte auch als Blog verwendet werden und mit den “Community” Funktionen hat man sogar ein eigenes Forum.
    Man könnte auch hin- und wieder eine Q&A Session über Hangout on Air machen.Zum Abschluss noch:
    Google Plus nimmt den Leuten keine Funktionen weg, im Gegenteil, es fügt neue Funktionen hinzu von der sowohl User, als auch Video Uploader profitieren könnten. Aber anscheinend will man seine Zuschauer nicht erreichen, oder neue Features haben… (dumm).

Google Plus jetzt mit Seiten

Seit Heute ist es möglich eigene Seiten im Google Plus zu erstellen, die sind zu vergleichen mit den Facebook Fanseiten.
Auf der rechten Seite befindet sich unter “Hangout starten” ein neuer Button mit den Titel “Google+ Seite erstellen”

Auf der nächsten Seite kann man eine Art “Kategorie” für die Seite festlegen und anschließend kann man die Seite mit Informationen füllen.

In den nächsten Tagen wird Google Plus mit solchen Seiten wachsen, da bereits viele Unternehmen und/oder Organisationen auf dieses Service gewartet haben.
Mit Google+ Seiten hat man so gesehen einen “zusätzlichen Account”, man kann der Fanseite eigene Kreise und Kontakte zuordnen, als würde man ein zwweites Profil verwalten.

Spiele in Google Plus

Seit gestern gibt es nun auch Spiele in Google Plus.
Derzeit sind es um die 15, unter anderem auch Angry Birds, Crime City, Monster World, usw.

Ähnlich wie bei Facebook kann man mit seinen Freunden spielen, sie als Nachbarn oder als “Mafia”-Freunde hinzufügen.
Das Besondere an den Games in G+ ist, dass die Spiele Benachrichtigungen in einen eigenen Stream gepostet werden und somit den Kommunikationsstream überhaupt nicht stören.
Die Benachrichtigungen sieht man nur, wenn man in den Spielebereich klickt.

Google Plus und Invites – Ein Statement von Dave Besbris

Der Mitarbeiter bei Google Plus Dave Besbris hat nach vielen Anfragen ein Statement dazu abgegeben, wie es mit den Einladungen zu G+ aussieht.
Man möchte sicher stellen, dass G+ problemlos und stabil läuft, daher werden immer nur wenige Leute für Einladungen freigegeben und man wird dies auch in Zukunft weiterhin so drosseln, bis man G+ für jeden freigibt (dazu gab es leider keine Info, wann das sein wird).

Er empfiehlt, dass man vorerst mal nur seine engsten Freunde und Familienmitglieder einlädt