Google Music unterwegs nutzen

Dieser Beitrag wurde vor 5 Jahren, 7 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Die Google Play Music App ist ja auf fast jeden Android Handy bereits drauf, falls nicht kann man sich dieser aus den Playstore von Google auf sein Handy laden.

Du kennst also diese App, aber hast dich eigentlich immer davor gescheut “Cloud-Musik” zu nutzen, weil es eventuell das Datenlimit überschreitet?

Dies kann man leicht unterbinden, indem man die Musik bereits vorabladet (wenn man sich zB in einen WLAN-Netz befindet). Somit müsste man sich keine Gedanken mehr darüber machen.

Man kann die Musik von Artisten oder Alben bereits Offline bereitstellen, aber wenn man -so wie ich- Musik von verschiedenen Alben und Künstler höre, dann wird dies einwenig komplexer.
Nunja, nicht wirklich, denn ich erstelle mir einfach eine Playlist.

Man kann mehrere Playlisten erstellen (zB für Unterwegs, für die Arbeit, oder Allgemein) und diese dann Offline Bereitstellen.

Auf das “+” klicken
und einen
Titel festlegen.

Um eine Playlist einzurichten, gehen wir zurerst einmal auf die Seite von Google Music (man kann das auch über das Smartphone bzw. die App machen, allerdings ist die Bedienung auf einem PC wesentlich einfacher) und erstellen uns eine neue Playlist.

Dazu klicken wir auf der linken Seite weiter unten auf das “+” bei den Playlists.
Dann trägt man einen Namen ein, wie man die Playlist nennen will.
In diesen Beispiel nenne ich sie einfach “Test PlayListe“.

Einzelne Lieder einfach zur Playlist
“ziehen”.

Als nächstes müssen wir ein paar Lieder in diese Liste eintragen, dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon wäre einfach das Lied auszuwählen und auf die (neu erstellte) Playlist rüber zu ziehen (im rechten Bild)

Mehrere Bilder mit der STRG-Taste
auswählen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, wenn man mehrere Lieder auswählen will, dann hält man einfach die STRG-Taste gedrückt und klickt die Lieder an, die man markieren will.

Anschließend klickt man neben einen dieser ausgewählten Lieder auf das kleine Icon und wählt im Kontextmenü “Zu Playlist hinzufügen” und anschließend die angelegte Playlist aus. In diesen Beispiel ist das die “Test PlayListe“. (siehe linkes Bild)

Wenn man jetzt auf der Linken Seite die Playliste anklickt, dann sieht man auf der rechten Seite, welche Lieder sich aktuell darin befinden. Wenn wir mit der Auswahl zufrieden sind, sehen wir uns das ganze mal auf dem Smartphone an.

Wenn man die Playliste anklickt,
kann man sich erneut vergewissern,
ob alle ausgewählten Titel
vorhanden sind.
Unsere Beispiel Playliste ist bereits vorhanden.

Hinweis: Es kann möglicherweise ein paar Minuten dauern, bis man die neu erstellte Playlist auf dem Smartphone sieht. Einfach einwenig abwarten, ggf. das Musik Programm beenden und wieder öffnen.

Wir wollen nun, dass unsere Playlist Offline verfügbar ist, damit wir unterwegs keine Internetanbindung benötigen bzw. keinen unnötigen Datentransfer verursacht.

Neben der Playliste (“Test PlayListe“) sehen wir eine kleine Ecke (Markierung “1” im Bild).
Wenn man hier drauf klickt erhält man ein paar Optionen für diese Playliste.
Hier klicken wir nun auf “Auf Gerät belassen” (Markierung 2 im Bild), danach wird die Pinnadel blau (sieht man, wenn man erneut auf die “Ecke” (Markierung 1) klickt.)

Kurze Zeit später fangt die App an, die Musik herunterzuladen und Offline bereitzustellen:

Man kann die Playliste jederzeit umbennen, sowohl auf der Google Musik Seite, als auch auf dem Smartphone, auch lassen sich jederzeit Musikstücke hinzufügen. ändern, oder entfernen. Die Synchronisierung passiert automatisch.
Ich würde empfehlen, diese Einstellungen vorzunehmen, wenn man sich in einen WLAN-Netzwerk befindet.
Wenn man plant zu verreisen, sollte man das ganze bereits vorher durchführen, somit hat man anschließend Unterwegs keine Probleme mit den Datentransfer.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.