Für Mods zahlen?

Dieser Beitrag wurde vor 4 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Vor kurzem wurde eine Mod (Modification) für Portal 2 veröffentlicht.

Eigentlich nichts besonderes, das Problem jedoch ist, dass diese Mod derzeit ca. 7 Euro kostet.

Sind kostenpflichtige Mods wirklich in Ordnung?
Eher nicht. Manche denken sich jetzt sicherlich, dass die Entwickler einer Mod, das Recht dazu hätte Geld damit zu verdienen.
Nun ja,… eigentlich nicht.

Mods sind Änderungen von einen bestehenden Spiel, dabei werden meistens 95% der Ressourcen verwendet, die bereits im Spiel inkludiert sind und für die man bereits bezahlt hat.

Mods sollten außerdem immer als Hobby Projekte gesehen werden und nicht als eigenständige Spiele, oder ähnliches. Was man dem Mod Autor zukommen lassen kann sind maximal Spenden.

Manch einer argumentiert jetzt damit, dass zB Counter-Strike auch einst eine Mod war.
Ja, das war es, und zu dieser Zeit war es auch kostenlos. Erst als es als Standalone Spiel veröffentlicht wurde, wurde es kostenpflichtig.

Aperture Tag: The Paint Gun Testing Initiative ist kein Standalone Spiel, sondern eine Mod und sollte daher auch kostenlos sein.

Ich sehe jetzt –im Moment– kein großes Problem damit, da dies ja noch die einzige kostenpflichtige Mod ist. Wenn sich dies jedoch durchsetzt, wird es bald mehrere kostenpflichtige Mods geben. Für jede Map, für jede leichter Änderung an einen Spiel, soll man also zukünftig Geld zahlen?

Unabhängig davon, ob einem nun diese Mod gefällt, oder nicht, sollte man vermeiden für Mods Geld auszugeben.
Dies kommt einen Betrug gleich.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.