#GamerGate hat eigentlich schon gewonnen

Dieser Beitrag wurde vor 3 Jahren, 6 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Es ist wirklich schade, dass man noch immer darüber aufklären muss, worum es in #GamerGate eigentlich geht.
Denn kapiert haben es bis heute noch nicht alle, allen voran die Medien, die weiterhin Bullshit-News pushen.

Dies mag sich jetzt zwar wie eine Verschwörungstheorie anhören, aber überlegt doch einmal selbst:

#GamerGate möchte aufgrund von vergangenen Ereignissen und Erfahrungen mehr Transparenz von den Medien, denn es ist nun mal so, dass gewisse Leute und/oder Publisher von Spielen, die Medien dafür bezahlen (in welcher Form auch immer), dass die Bewertung für ihr Spiel besser ausfällt.

Dadurch werden gewissen Spiele gehyped und dann kommt die große Enttäuschung, denn das Spiel ist schlecht und eigentlich überhaupt nicht die Punktzahl wert, die gewisse Reviews geben.

GamerGate ist gegen solche Aktionen.

Irgendwelche Trolle attackieren uA auch Anita S. und Brianna Wu, sowie Zoe Quinn.
Alle drei sind nun der festen Überzeugung, dass diese Drohungen von der GamerGate Gruppe kommen.
Es gibt dafür keine Beweise und selbst wenn, macht man nicht eine gesamte Gruppe dafür verantwortlich. Fakt ist: Das ist rassistisch!

Obwohl es keine Beweise gibt und obwohl es sich um Individuen handelt, schreiben Medien, dass GamerGate sowie Gamer im Allgemeinen für diese Drohungen verantwortlich sind.
Medien beschreiben, dass es anscheinend “massive Probleme” gibt, wenn es um das “Gender Gap” geht.
Sie meinen, dass noch immer zuwenig Frauen in Spielen, oder deren Entwicklung tätig sind und dass Spieler dies nicht akzeptieren wollen, dass es immer mehr werden (Widerspruch!) und daher diese drei Leute bedrohen.

Wuff,…

Es gibt also seit über zwei Monaten Streitereien, und Diskussionen, unter anderem werden auch Anhänger der GamerGate Gruppe bedroht und deren Adressen veröffentlicht. – Vermutlich von irgendwelchen Trollen. – Dies wird natürlich nicht in den Medien erwähnt.

Traurig ist jedoch die Diskriminierung die man von diesen Leuten bekommt:

“Wenn GamerGaters im frühen 19. Jarhundert leben würden, dann würden sie auch gegen das Wahlrecht der Frauen kämpfen”

“Lasst uns mal für eine Sekunde realistisch sein. GamerGate ist der neue Name für eine Gruppe, die mich bereits seit 2 Jahren belästigt. All dieselben User sind involviert”

Seht euch ihre Tweets doch selbst an.

Die Videos die Anita auf YouTube stellen, waren schon immer übertrieben und falsch dargestellt, konnte man damals aber gut ignorieren.
Nun beschimpft und hetzt sie auf Gamer. Sie macht also genau das, wogegen sie die ganze Zeit kämpft.
Anita S. ist ein komplett eigenes Thema!

Anita Sarkessian ist eine heuchelnde Lügnerin!

In GamerGate ging es NIE um Gewalt gegen Frauen, oder ähnliche Themen, sondern einfach nur um eine faire Berichterstattung von Games in den Medien.

 

Ein weiteres bekanntes Beispiel für Hass ist Brianna Wu.
Auch sie glaubt, dass es bei GamerGate um sie geht und hält alle Leute die pro GamerGate sind unter anderem für Frauenfeindlich, Sexistisch, oder “Sockpuppets” (Fakeaccounts auf Twitter).

“Gamergate scheint zwar geschwächt zu sein – aber macht keinen Fehler, die Maschine die Hass und Zerstörung bei prominenten Frauen in Tech-Branche verteilt ist quicklebendig.”

Und genau das meine ich. Sie kann einfach nicht aufhören, den Hass zu verteilen. Sie ist die Jenige die den Hass erst schürt, indem sie Falschmeldungen verteilt.

“Heute habe ich folgenden Leuten erzählt, warum GamerGate eine schlechte Idee ist: Bloomberg, CNN, BBC, CBS, Washington Post, Vice Magazine.”

Dabei handelt es sich nicht mehr um Spielmagazine, sondern um Mainstream Medien. Kurze Zeit später, waren Artikel über GamerGate in den PRINTMedien, natürlich waren diese Beiträge gegen GamerGate und erzählen darüber, wie sexistisch und Frauenfeindlich die GamerGate Gruppe ist.

Tatsachen:

Ich habe in Multiplayerspielen noch nie erlebt, dass ein weiblicher Spieler beschimpft, oder rausgeekelt wurde.
Ich habe auch noch nie erlebt, dass ein Spieler in ein Spiel rein kommt und nach weiblichen Spielern fragt, um sie anschließend zu beschimpfen, oder ähnliches.

Ich habe noch nie erlebt, dass es überhaupt irgendjemanden interessiert, ob ein anderer Spieler weiblich/männlich ist.
Wenn es so etwas tatsächlich gibt, dann handelt es sich wohl eher um einen Einzelfall.

Wir wollen doch nur Spielen und uns ist egal, ob weiblich, oder männlich.
Uns ist egal, welche Hautfarbe diese Spieler haben
Uns ist egal, welche sexuelle Orientierung diese Spieler haben.
Wir spielen aus Spass und Freude an Spielen!

purer Hass!

Wenn ich mir die Tweets von Brianna und Anita durchlese, dann kann ich verstehen, warum irgendwelche Leute ihnen drohen (sofern es überhaupt ernsthafte Drohungen waren, denn es handelt sich wohl er um Trolle. Dennoch sollte man Drohungen nicht unbedingt verharmlosen).

Anita übertreibt bei der Darstellung, dass Frauen in Spielen nur gefoltert werden, es gibt genügend Spiele, wo auch männliche NPCs gefoltert oder getötet werden. Sie reißt Spiele aus ihren Kontext, um ihre YouTube Show zu machen. Sie hat viele Fans, die sie alle auf Spieler hetzt. Wer nicht ihrer Meinung ist, ist Frauenfeindlich.

Brianna unterstützt Anita dabei, indem sie ebenfalls all ihre Follower auf GamerGate Anhänger hetzt.

Wir wurden aufgrund dieser Hetzte bereits mit ISIS und dem KKK verglichen.
Fans von Brianna und Anita tweeteten “#KillAllMen” (“Tötet alle Männer”) eine Zeit lang.
@Medien: Ihr wollt wirklich solche Rassisten als Vorbilder haben? Denkt doch an die armen Kinder!

Und was machen die Medien? Sie berichten über genau das gleiche, wie auch Anita, Brianna und Co. schreiben.
Erinnert mich an #Ferguson

Anita und Brianna sind Extrem Feministen, diese kämpfen nicht für die Gleichberechtigung, sondern dafür, dass sie mehr Berechtigungen bekommen, dies machen sie indem sie gerne die Opferkarte ausspielen (“Ich bin ein Opfer, ich darf also alles machen”).

#GamerGate hat aber bereits gewonnen!

Nun ja, gewonnen nicht ganz, aber es zeigt ganz deutlich die Korruption der Medien auf.
Medien berichten meist nur einseitig und nur die Geschichte von Anti-GamerGate. Berichte über Pro-GamerGate findet man nur selten.

Es geht um transparente Berichterstattung, Medien mögen dies nicht und verwenden “Frauenhass” gegen GamerGate, um das eigentliche Problem zu vertuschen.

Ja, meiner Ansicht nach, handelt es sich hierbei um eine Verschwörung…

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.