Netzsperren in Österreich nun verpflichtend PLUS Anleitung wie man sie umgeht

Dieser Beitrag wurde vor 3 Jahren, 10 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

Es ist soweit.
Die Mafia-Organisation hat es nun geschafft, Gerichte mit Geld zu überzeugen, Internetseiten, die gegen das Urheberrecht verstoßen, sperren zu lassen. Provider sind nun verpflichtet bis Freitag, den 3. Oktober die Seiten kinox.to und Movie4k zu sperren.

Kein Problem!
Keine Panik, denn das ganze ist kein Problem. Denn was diese Dinosaurier (die hoffentlich bald aussterben) beim VAP nicht begriffen haben ist, dass es ganz leicht ist diese Sperren zu umgehen. Das Beste daran ist, dass das Umgehen solcher Sperren auch legal ist, dies wird sich auch in Zukunft nicht so leicht ändern lassen, da die Dinos keinen Einfluss darauf haben.

Eine Möglichkeit bietet AnonAustria mit ihrer FickDichVAP.tk Domain. Hier kann man die betroffenen Seiten einfach ansurfen, ohne dass man irgendwelche Einstellungen am Computer vornehmen muss.

Wer jedoch sicher gehen will und von den Sperren überhaupt nichts mitkriegen will, der braucht einfach nur die DNS-Einträge am Computer zu ändern. Sollte dann noch irgendeine korrupte Dinosaurier Organisation auf die Idee kommen eine Seite zu sperren, so kriegst du es nicht mit, da die Seiten für dich weiterhin erreichbar sind.

Je nach Betriebssystem ist der Weg dort hin immer etwas verschieden, aber im Prinzip doch der selbe.
Bei Windows 7 zum Beispiel geht man in die Systemsteuerung auf Netzwerk- und Internet und dann Netzwerkverbindungen (oder “Netzwerkadpater verwalten”).

Dort findet man dann zumindest eine LAN-Verbindung, oder eine WLAN Verbindung.
In meinen Fall gibt es eine LAN-Verbindung

01_Netzwerkverbindungen

Wir werden die Google Public DNS Server verwenden, diese sind schnell, stabil und von Zensurmaßnahmen nicht betroffen.

Klicke mit der rechten Maustaste auf diese Verbindung und wähle dann Eigenschaften aus.
Jetzt öffnet sich ein Fenster, dies könnte nun etwas kompliziert werden (NEIN).

Du siehst jetzt also derzeit so ein Fenster:
02_IPv41

Klicke nun doppelt auf das Internetprotokoll Version 4
Ein weiteres Fenster öffnet sich:

03_IPv4NewDNS

Ändere nur die Einstellungen, die ich hier in den Bildern beschreibe.
Stelle die Option unten auf “Folgende DNS-Serveradressen verwenden“.
Als Bevorzugten DNS Server verwende 8.8.8.8 als alternativen DNS verwende 8.8.4.4 und
klicke auf OK
Jetzt bist du wieder beim vorigen Fenster:

04_IPv61

 

Klicke nun doppelt auf Internetprotokoll Version 6
(Anmerkung: Auch wenn dein Provider derzeit nur IPv4 verwendet, wird er früher, oder später auf IPv6 umstellen, oder hat dies bereits getan, daher stellen wir die DNS für beide IP-Protokolle um!)

05_IPv6NewDNS

 

Dies läuft nun so ähnlich ab, wie schon vorher beim IPv4 Fenster.
Stelle die Option auf “Folgende DNS-Serveradressen verwenden” um und trage folgende Werte ein:
2001:4860:4860::8888 beim bevorzugten DNS Server und beim alternativen DNS Server: 2001:4860:4860::8844
Klicke auf OK

Nun siehst du wieder das vorige Fenster (“Eigenschaften von LAN-Verbindung”), klicke auch hier auf OK.

Das war’s! – Erledigt, du kannst nun die Seiten ansurfen, die die Dinosaurier sperren lassen.
Viel Spass!

Update #1: Ja, das funktioniert auch mit einem Router!
Wer einen Router daheim stehen hat, braucht nur in deren Einstellungen nach DNS Server suchen (meistens befinden sich die Einstellungen dafür, in den “Grundeinstellungen”, oder ähnliches. Im Zweifelsfall im Handbuch nachsehen) und kann dort dann die oben genannten Adressen eintragen.
Wenn man diese eingetragen hat, dann beziehen sämtliche Computer/Geräte (zB Smartphones) die DNS Einstellungen vom Router.

Update #2: PirateBay existiert nicht mehr!
Inzwischen ist the PirateBay vom Netz genommen worden, das heißt, die Seite existiert nicht mehr und kann auch mit der Umstellung der DNS Server nicht mehr gefunden werden.
Also nicht wundern, wenn es trotz umgestellter DNS weiterhin nicht funktioniert.
Die Methode kann man jedoch weiterhin für andere Seiten verwenden, die zwar im Netz noch existieren, aber Internetprovider gezwungen wurden, diese per DNS zu sperren.

PS: Nur für’s Protokoll: Dieser Beitrag ist mit Absicht als “Satire” getaggt, die Angaben darüber, dass der VAP Gerichte bezahlt hat, stimmt nämlich nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.