Für Mods bezahlen?

Dieser Beitrag wurde vor 3 Jahren, 3 Monaten veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr auf den neuesten Stand.

PaidMods_BethesdaWie manche von euch vielleicht schon mitbekommen haben, gab es ein neues “Feature” im Steam Workshop für das Spiel Elder Scrolls V – Skyrim.
Modder konnten zu diesen Zeitpunkt Geld für ihre Mods verlangen. (Ankündigung von Valve / Ankündigung von Bethesda)
Diese Aktion hat einen gewaltigen Shitstorm ausgelöst, aus verständlichen Gründen.

Nur wenige Tage später, hat man den Steam Workshop mit den Bezahlmods wieder eingestellt. Jeder der für Mods Geld ausgegeben hat, bekommt dieses wieder zurückerstattet.

Ich persönlich bin dagegen für Mods Geld zu verlangen, ich bin/war selbst Modder (hier, hier, hier und hier) und ich habe auch ein paar kleine Tutorials für CreationKit (das Tool, womit man die Mods erstellen kann) geschrieben.
Damit wollte ich nur klar stellen, dass ich nicht nur der “schmarotzende User” bin, der keinen “Beitrag für die Community” leistet. Selbst wenn es so wäre, es würde keine Rolle spielen.

Wir reden hier von Mods, lasst euch das doch mal auf der Zunge zergehen: “Für Mods bezahlen“.
Für die meisten Spieler, wird das wohl ein widerlicher Gedanke sein. Speziell Spieler die mit PC Gaming und Modding “aufgewachsen” sind (zB Quake, Unreal Tournament, etc.).

Verdienen Modder keine Anerkennung?

Bei der Debatte, ob es Bezahl Mods geben soll, oder nicht, stolpert man oft über das Argument: “Modder sollten doch auch eine Anerkennung bekommen!“, oder man hört von Befürwortern auch das Argument: “Bei TF2 funktioniert es auch, wieso sollte es also nicht bei Skyrim funktionieren?“, oder “Garry’s Mod war auch einmal eine kostenlose Mod und ist jetzt eine Bezahl Mod, also wo ist das Problem?”

Das sind die Mods, die man im Workshop fand, neues Aussehen für dein Schwert!Ehrlich? Ganz Einfach: Das Problem sind diese unpassenden Argumente, die Vergleiche hinken sehr schwer hinterher.
Ja, Modder sollten eine Art Anerkennung bekommen, aber das tun sie bereits: In Form von Endorsements/Likes und Spendengeldern. Wenn ich etwas für ein Spiel modde, dann mache ich das in meiner Freizeit und unentgeltlich, aber dafür entscheide ich, was in der Mod drinnen sein soll und ich entscheide auch, wann ich die Mod mache. Mods sind für die Community bestimmt, und nicht um damit sein Lebensunterhalt zu verdienen, dafür sind Mods das falsche Mittel. Mods werden aus reinen Spass erstellt.
Der Vergleich mit “TF2”: Team Fortress 2 ist ein Free-2-Play Spiel und die Mods im Workshop sind ausschließlich kosmetischer Natur, während die Mods in Skyrim weitaus komplexer sind und das gesamte Spiel ändern können und auch viele Abhängigkeiten von anderen Mods haben.
Garry’s Mod war einmal eine kostenlose Mod, seit dem Garry’s Mod aber kostenpflichtig ist, ist es auch ein eigenständiges Spiel und keine Mod mehr. Garry’s Mod ist nicht mehr abhängig von anderen Spielen, um es zu starten. – Daher ist eine Bezahlung dafür auch gerechtfertigt, man sollte sich hier nicht durch den Namen verwirren lassen.

Nehmen wir einmal einen validen Vergleich:
Viele Multiplayerspiele unterstützen “dedicated Server” – hier kann quasi jeder einen eigenen Server starten auf den Spieler verbinden und das jeweilige Spiel spielen können.
Wenn man seinen eigenen Heimrechner verwendet, kostet das die eigene Bandbreite, sowie Strom.
Alternativ kann man einen Server Provider verwenden, bei den mietet man dann Server, zahlt aber dafür auch monatlich einen Preis, abhängig vom Spiel und der Anzahl der Slots.
Der Eigentümer des gemieteten Servers steckt zusätzlich zur monatlichen Miete dann auch noch viel Zeit und Arbeit in den Server, immerhin soll dieser ja stabil laufen und einzigartig sein, damit er sich von den anderen Spielservern unterscheidet.
Genauso wie bei Moddern, kostet dies viel Zeit, sollten nun die Eigentümer auch Geld von jeden verlangen, der auf ihren Servern spielen will?
Das wäre lächerlich, wenn es so wäre. Auch Servereigentümer investieren Zeit und Geld in ihr Hobby und bekommen nichts dafür, maximal Spenden.

Besonders seltsam ist das ganze, wenn es 2012 von Bethesda noch geheißen hat, dass das Verlangen von Geld für Mods illegal wäre.

Die Aufteilung

Laut dem Inhaber von Nexusmods wäre die Aufteilung wie folgt gewesen:

  • 35% Valve
  • 40% Bethesda
  • 25% Modder

Wie kann man bei so einer Aufteilung bitte von “Anerkennung der Modder” sprechen?
Valve stellt zwar das Hosting der Mods zur Verfügung, rechtfertigt aber damit keine 35%!
Und Bethesda bekommt 40%? Wieso? – Ja klar, die haben das Spiel erstellt, aber sowohl das Spiel, als auch CreationKit sind bereits bezahlt, warum also nochmals dafür zahlen?

Probleme

Es gibt auch eine Menge Probleme bei der Einführung von Mods.
Nehmen wir an du hast dir eine kostenlose Mod installiert und spielst damit schon fleißig. Nun entscheidet sich der Modder jedoch dazu, die Mods kostenpflichtig anzubieten. Dadurch, dass du nicht dafür bezahlt hast, verschwindet die Mod aus deiner Subscription im Steam Workshop.
Du startest das Spiel und kannst dein Saved Game nicht mehr laden, bzw. das Spiel crasht mit den berühmten CTD (“Crash to Desktop”). Dein gespeicherter Spielstand ist jetzt für den Arsch. Außer du kaufst dir die Mod.

Ein weiteres Problem ist auch die Abhängigkeit von anderen Mods. Nehmen wir einmal an, dass SkyUI für etwas kosten würde (was ja auch geplant war). SkyUI wird von vielen Mods verwendet, diese Mods wären also nicht mehr spielbar, obwohl sie kostenlos wären. SkyUI hingegen müsste jeder bezahlen, um wieder spielen zu können.

MWet & Cold wurde mit DMCA geflaggt, weil es Ressourcen von anderen Leuten verwendet.odder verwenden auch Ressourcen von anderen Mods und im normalen Fall reicht es aus, wenn man den originalen Ersteller namentlich erwähnt. Wenn jedoch Geld im Spiel ist, wird es schwieriger. Wie es sich bei der Mod “Wet & Cold” gezeigt hat. Diese Mod verwendet Ressourcen von jemand anderen, und verstieß somit gegen das Copyright, was dann letztendlich ein DMCA-Problem einhandelte

Ende Gut, Alles Gut?

Der Protest der User fand auch in Form von negativen User-Bewertungen stattIch muss ehrlich sagen, ich bin froh, dass die Petition mit 133.000 Unterschriften offensichtlich einen Einfluss darauf gehabt hat und Valve den kostenpflichtigen Workshop wieder eingestellt hat.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das nicht das letzte mal sein wird, dass wir von “Paid Mods” hören werden. Auch wenn mir dabei der Schauer über den Rücken läuft, hoffe ich, dass auch diese Versuche scheitern werden.

An die User: Ihr wollt Modder etwas Gutes tun? “liked” deren Mods, sprecht in den Kommentaren/Foren mal ein positives Lob aus und spendet, sofern es die finanzielle Situation erlaubt!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.