FNAF: “Ultimate Custom Night” erscheint Ende Juni

Es erscheint ein neues Five Nights at Freddy’s-Spiel, hierbei handelt es sich um eine Erweiterung von FNAF 6 (Freddy Fazbears Pizzeria Simulator).

In Ultimate Custom Night stehen 50 verschiedene Charaktere aus dem Five Nights at Freddy’s (FNAF) Franchise zur Verfügung,  gegen welche man in einer Custom Night spielen kann.
Die Schwierigkeitsgrad lässt sich zwischen 0 und 20 einstellen, wobei 20 die höchste Schwierigkeitsstufe ist. Man kann also gegen 50 Animatronics gleichzeitig spielen.

Vor kurzem ist die eigenen Steam Seite für FNAF:UCN veröffentlicht worden, mit einen Trailer und ein paar Screenshots aus den kommenden Spiel

Auf der Steam Store Seite wird der 29. Juni 2018 als Releasedate angegeben und das Spiel wird kostenlos sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wie man anhand des Trailers und der Screenshots erkennen kann, wird es mehrere Orte zur Auswahl geben, auch die Spielmechaniken geben so manches her: Ventilation, versperrbaren Gänge, Kühlung/Erwärmung, sowie die Musikbox werden dem Spieler hier interessante Tools anbieten, wie man mit den Animatronics umgehen muss.

Wir können auch wieder damit rechnen, dass ein paar der Animatronics wohl auch reden werden, immerhin hat Scott Cawthon dafür Synchronsprecher angeheuert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Crash Bandicoot kommt auf den PC

Crash Bandicoot N. Sane Trilogy erscheint nun auch für den Computer

Das Spiel wird ab 29. Juni 2018 auf Steam verfügbar sein für knappe 40 €uro und ist somit billiger als die meisten AAA Games.

Wer auch einen Controller noch braucht, kann das Spiel zusammen mit den Steam Controller für ca. 80 €uro kaufen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Loadout ist nun offiziell vorbei

Das Spiel Loadout ist ja schon länger in finanzieller Notlage.
Zwar gab es durch Fehlentscheidungen keine neuen Versionen und Features mehr, aber zumindest war es trotzdem noch weiterhin möglich das Spiel zu spielen.

Das ändert sich ab 24. Mai 2018, dann werden die Dienste ausgeschalten und nachdem es für Matchmaking, etc. eigene Server braucht, ist das Spiel ab diesen Tag nicht mehr spielbar.

Der Grund?

Als Grund werden die steigenden Kosten und auch das von der EU verordnete Datenschutzgesetz (GDPR) genannt. Es ist ja nicht so, dass sich diese eine Person (“Rob”) nicht um den Datenschutz kümmern würde, der Grund ist einfach, dass keine Ressourcen mehr vorhanden sind, um in dieses Gebiet reinzuinvestieren.

Angekündigt wurde das von Rob (Archiv)

 

25.05.2018, Spielen nicht mehr möglich

Es ist nicht mehr möglich das Spiel zu starten. Sobald man das macht, bekommt man die Fehlermeldung, dass nicht mit den Servern verbunden werden kann, man hat dann nur zur Auswahl es erneut zu versuchen, oder aufzugeben.

Dirty Bomb: Server Browser statt QuickJoin

Ein kleiner Tipp, wenn man Dirty Bomb spielt

Anstatt QuickJoin zu verwenden, der einen mit irgendeinen Server verbindet, kann man auch den Serverbrowser verwenden, wo man gewisse Filtermöglichkeiten -und somit- Einfluss bei der Serverwahl hat.

 

Man kann die Filter zB so einstellen, dass nur Server angezeigt werden, die Spieler drauf haben, aber nicht voll sind. Zusätzlich kann man auch die Region einschränken, sodass man auf keinen Server mit einen all-zu-hohen Ping gerät. Zusätzlich möchte man vielleicht vermeiden, dass man einen Server joint, dessen Runde schon fast vorbei ist. Da ist es von Vorteil, wenn man “Lobby” als “Map” sucht, somit joint man Server in der Lobby.

Splash Damage stellt CMM und Ranked in Dirty Bomb ein

Mit den Update vom vergangenen Donnerstag (10. Mai 2018) hat Splash Damage das Casual Match Making und Ranked vollständig und überraschend eingestellt.

Während die Meinungen über die Einstellung von CMM eher gemischt sind, sind viele Dirty Bomb Spieler nicht gerade glücklich über die Einstellung vom Ranked Modus, da dieser der einzige kompetitive Modus in diesen Spiel war.

CMM wird durch QuickJoin ersetzt

Bevor es CMM gab, gab es QuickJoin, dabei wird der Spieler schnell mit einen Server verbunden, auf den sich bereits Spieler befinden. Später wurde dies mit CMM ersetzt, da dieser die Teams basierend des Könnens zusammenstellt. Das hat nicht immer funktioniert und CMM hatte hier durchaus gröbere Probleme, vieles lässt sich wohl damit erklären, dass die Spieleranzahl in Dirty Bomb eher gering ist. Ein weiterer Nachteil war aber auch die lange Wartezeit, bis endlich die passenden Teams zusammengewürfelt wurden und endlich spielen konnte.

Deswegen hat jetzt Splash Damage das Handtuch geworfen und CMM entfernt und durch das alte QuickJoin ersetzt.
Das hat durchaus Nachteile: Zwar war CMM nicht perfekt, aber es war etwas besser als mit QuickJoin wo die Teams nun noch schlimmer sind als mit CMM. Ein weiteres Problem ist, dass man jetzt nicht mehr mit Freunden auf denselben Server, im selben Team spielen kann.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Ranked wird durch FACEIT ersetzt

Es gibt derzeit noch keine genauen Details dazu, aber wie im Video eine Woche später erklärt wird, ist man gerade dabei mit FACEIT zusammenzukommen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Vollpreis für Skyrim VR?

Durchaus interessant

Bethesda verlangt 59,99 Euro für Skyrim VR.

Sie verlangen also den Vollpreis für ein 7 Jahre altes Spiel, nur wegen der VR-Möglichkeit.

Mir wäre lieber gewesen, wenn Bethesda an einen neues Elder Scrolls Spiel gearbeitet hätte, die bereits VR kann. Dann wäre nämlich auch der Vollpreis gerechtfertigt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Böhmischer Prater / 8. April 2018

An diesem Tage war es das erste mal in diesem Jahr, an dem es mal so richtig Frühlingshaft warm wurde.
Und daher entschlossen wir uns in den Böhmischen Prater zu gehen.

Eine kleine, kurze Straße mit ein paar Attraktionen, am Rande Wiens, sowie einer erhöhten “Drachenwiese” mit einen Blick auf Wien

 

Google stellt Kurz-URL Dienst goo.gl ein

Google hat angekündigt, dass sie ihren Kurz-URL Dienst einstellen.

Wer sich in letzter Zeit schon auf goo.gl seine Kurz-URLs angelegt hat, wird vermutlich schon auf diese Nachricht gestoßen sein:

Der Support für goo.gl wurde mit 30. März 2018 beendet.
Ab 13. April werden nur noch bereits existierende User goo.gl verwenden können und nach einen weiteren Jahr, wird nicht einmal das mehr möglich sein.
Die bereits existierenden Kurz-URLs werden jedoch weiterhin funktionieren und umleiten, jedoch wird man sich keine Statistiken mehr ansehen können.

In ihrem Blogpost schlägt Google “Firebase Dynamic Links” vor, oder alternativ auch Bitly und Owly.

Wenn man einen eigenen Webserver hat, dann wäre vielleicht YOURLs sogar die bessere Alternative.