Cookie Einstellungen in Mozillas Firefox Browser ändern

Wie gelangt man zu den Cookie Einstellungen in Mozillas Firefox Browser

  1. Hauptmenü
  2. Einstellungen
  3. Datenschutz & Sicherheit
  4. Cookies & Websitedaten

Alternativ kann man auch diese Adresse in die Adressleiste eingeben: about:preferences#privacy

Einstellungsmöglichkeiten

 

  1. Cookies und Website-Daten annehmen:
    Hiermit werden Cookies von allen Seiten standardmäßig zugelassen. Mit dieser Option lässt sich auch einstellen, wie lange diese Cookies gültig sein sollen oder ob Cookies con Drittanbietern akzeptiert werden sollen.
  2. Cookies und Website-Daten ablehnen:
    Hiermit werden alle Cookies abgelehnt.
  3. Daten entfernen…:
    Hier lassen sich lokal gespeicherte Website Daten löschen
  4. Daten verwalten:
    Hiermit lassen sich einzelne Daten verwalten.
  5. Ausnahmen:
    Hier kann man Ausnahmeseiten zur Blacklist, oder zur Whitelist hinzufügen.

Cookie Einstellungen in Microsofts Edge Browser ändern

Wie gelangt man zu den Cookie Einstellungen in Microsofts Edge Browser

  1. Hauptmenü
  2. Einstellungen
  3. Erweiterte Einstellungen
  4. Cookies

Einstellungsmöglichkeiten

 

  1. Alle Cookies Blockieren:
    blockiert alle Cookies, ohne Ausnahme.
  2. Nur Cookies von Drittanbietern blockieren:
    Damit werden Cookies von externen Webseiten blockiert.
    zB: du bist hier auf der Domain free-clan.net, und es wurde hier ein YouTube Video/Twitter-Feed/etc.  eingebunden, diese externen Einbettungen speichern normalerweise auch Cokkies.
    Wenn diese Option aber aktiviert ist, dann werden die Cookies von den externen Webseiten (YouTube, Twitter, etc.) blockiert und die Cookies von der besuchten Webseite (free-clan.net) gespeichert.
  3. Keine Cookies blockieren:
    Hiermit werden Cookies von allen Seiten standardmäßig zugelassen.

Cookie Einstellungen in Googles Chrome Browser ändern

Wie gelangt man zu den Cookie Einstellungen im Chrome Browser

  1. Hauptmenü (die drei Punkte ganz rechts)
  2. Einstellungen
  3. (ganz runterscrollen) Erweitert
  4. Inhaltseinstellungen
  5. Cookies

Alternativ kann man aber auch die folgende Adresse kopieren und in die Adressleiste des Browser einfügen, damit kommt man dann direkt zu den obigen Einstellungen:
chrome://settings/content/cookies

Einstellungsmöglichkeiten

 

  1. Websites dürfen Cookiedaten speichen und lesen:
    Hiermit werden Cookies von allen Seiten standardmäßig zugelassen, außer von den Webseiten die unter “Blockieren” (Punkt 5) angegeben wurden.
  2. Lokale Daten nach schließen des Browsers löschen:
    Die zugelassenen Cookies werden nur vorübergehend gespeichert, denn sobald der Browser geschlossen wird, werden auch die Cookies wieder entfernt
  3. Drittanbieter-Cookies blockieren:
    Damit werden Cookies von externen Webseiten blockiert.
    zB: du bist hier auf der Domain free-clan.net, und es wurde hier ein YouTube Video/Twitter-Feed/etc.  eingebunden, diese externen Einbettungen speichern normalerweise auch Cokkies.
    Wenn diese Option aber aktiviert ist, dann werden die Cookies von den externen Webseiten (YouTube, Twitter, etc.) blockiert und die Cookies von der besuchten Webseite (free-clan.net) gespeichert.
  4. Alle Cookies und Websitedaten anzeigen:
    Hier gelangt man zu einer Liste mit allen Cookies und anderen Websitedaten die lokal abgespeichert sind, bei Bedarf kann man sie dort auch einzeln löschen.
  5. Blockieren:
    Man kann einzelne Webseiten hier angeben, dessen Cookies auf jedenfall blockiert werden sollen, auch wenn “Websites dürfen Cookiedaten speichern und lesen” (Punkt 1) aktiviert ist.
  6. Beim Beenden löschen:
    Hier kann man einzelne Webseiten eintragen, dessen Cookies beim Beenden des Browsers automatisch gelöscht werden, auch dann, wenn “Lokale Daten nach schließen des Browsers löschen” (Punkt 2) nicht aktiviert wurde.
  7. Zulassen:
    Hier kann man einzelne Webseiten eintragen, dessen Cookies auf jedenfall akzeptiert werden, auch wenn “Websites dürfen Cookiedaten speichern und lesen” deaktiviert ist.

 

 

 

(Google/Apache) Wave nun vollständig eingestellt

Das ehemalige Google Wave, welches 2009 auf der Google IO vorgestellt wurde und anschließend, 2012, von Google an Apache weitergegeben wurde, wurde nun auch von Apache komplett eingestellt.

Die Webseite waveprotocoll.org, die vor kurzem noch erreichbar war und der Standard für Wave war, ist nicht mehr erreichbar.

Apache gab das Projekt im Jänner 2018 auf.

Google Wave sollte eine moderne Alternative zu E-Mail sein, mit Facebook und Co. hat sich das jedoch erledigt.
Einige Features aus Google Wave wurden in anderen Projekten verwendet (zB dass man in Google Docs beobachten kann, was jemand andere in Echtzeit schreibt, war ursprünglich ein Feature in Google Wave).

Google Streetview endlich in Österreich verfügbar

Endlich, nach all zu langer Wartezeit, ist Google Streetview in manchen österreichischen Städten verfügbar.
Nachdem sämtliche anderen europäischen Länder schon längst Streetview haben, scheint es so als wäre Österreich eines der letzten Länder mit Streetview.

Aber jetzt ist es endlich da!
Vorerst sind es nur ein paar Städte, aber weitere Orte werden wohl noch folgen, innerhalb der nächsten Jahre.
Aber es kommt definitiv mehr, das sagt zumindest die Seite “Where is Google Streetview“, wo derzeit weitere Städte zwischen Juli und September 2018 von Google besucht werden.

Wien, Stephansdom

 

Wiener Neustadt, Fischapark

 

Eisenstadt, Esterhazyplatz

Google stellt Kurz-URL Dienst goo.gl ein

Google hat angekündigt, dass sie ihren Kurz-URL Dienst einstellen.

Wer sich in letzter Zeit schon auf goo.gl seine Kurz-URLs angelegt hat, wird vermutlich schon auf diese Nachricht gestoßen sein:

Der Support für goo.gl wurde mit 30. März 2018 beendet.
Ab 13. April werden nur noch bereits existierende User goo.gl verwenden können und nach einen weiteren Jahr, wird nicht einmal das mehr möglich sein.
Die bereits existierenden Kurz-URLs werden jedoch weiterhin funktionieren und umleiten, jedoch wird man sich keine Statistiken mehr ansehen können.

In ihrem Blogpost schlägt Google “Firebase Dynamic Links” vor, oder alternativ auch Bitly und Owly.

Wenn man einen eigenen Webserver hat, dann wäre vielleicht YOURLs sogar die bessere Alternative.

YouTube Partner Programm erneut geändert

YouTube hat bereits vergangenes Jahr die Voraussetzungen für die Teilnahme am Partnerprogramm geändert.

Ab Februar 2018 werden sämtliche YouTube Kanäle unter 1.000 Subscriber und mit weniger als 4.000 Stunden Watchtime ihre Möglichkeit verlieren mit Hilfe von Werbung Geld auf YouTube zu verdienen.

Sobald diese Kanäle diese Voraussetzungen erfüllen, können sie sich wieder für das Partnerprogramm anmelden. Diese Anmeldung wird aber vorher manuell überprüft und freigeschalten.

Details dazu findet man im offiziellen YouTube Creator Blog.

Man vermutet, dass die Logan Paul Geschichte dafür der Grund ist.

Seit der YouTube Ad-Apokalypse, macht man CEO Susan Wojcicki dafür verantwortlich, da sie mit solchen Schritten demnach absolut übertreibt, daher gibt es auch eine Petition sie als CEO von YouTube zu feuern.

Wieviele Seiten schreiben “nähmlich” statt “nämlich”?

Vor über 8 Jahren habe ich mich damit beschäftigt, wieviele Internetseiten das Wort “hmlich” falsch geschrieben haben.
Das Ergebnis damals waren 771.000 Seiten, die “hmlich” statt dem korrekten “nämlich” verwendeten.

Seitdem ist die Anzahl der Internetuser gestiegen, demnach müssten auch mehr Seiten mit der falschen Schreibweise existieren, oder?

Die selbe Frage habe ich mir heute gestellt und habe daher noch einmal diesen Test gemacht.

Erstaunlicherweise sind es heute weniger Seiten als damals

Heute sind es um 8.000 Seiten weniger, als vor etwa 8 Jahren, nämlich 763.000 Seiten, die das Wort “nämlich” falsch schreiben.

Raptr beendet seinen Dienst

Mit Raptr konnten Spieler Spielerstatistiken sammeln, dabei wird die gespielte Zeit und die erreichte Errungenschaft “gesammelt”.
Man konnte seinen Steam Account, PSN Account, etc. mit Raptr verknüpfen, bei Steam wurden somit die Spielzeit und Errungenschaften automatisch synchronisiert.

“Die Zeiten ändern sich”

Dennis Fong, Ko-Gründer von Raptr stellte fest, dass sich die Zeiten geändert haben und nicht mehr so ist, wie zuvor als Raptr an den Start ging. Damals gab es noch keine Programme, die Spiele optimieren und es gab auch noch keine Programme, die auf diese Art Spielerstatistiken erstellen.

Laut Fong, gibt es inzwischen aber zahlreiche solcher Programme.

Raptr wird mit 30. September 2017 eingestellt.

 

Hurricane Irma auf Google Maps mitverfolgen

Seit wenigen Tagen ist bekannt, dass der Hurricane Irma über die karibischen Inseln bis -höchstwahrscheinlich- nach Florida wird.
Während man sich die meteorologischen Daten und Informationen über das National Hurricane Center einholen kann, bietet Google Maps eine Ansicht der Wolken in Google Maps in Echtzeit an.

Dazu schaltet man auf die Satellitenansicht um, und zoomt heraus, sodass man die Erde sieht.
Dadurch werden die Wolken in Echtzeit angezeigt, unter anderem auch der Hurricane.

Man kann die korrekte Ansicht auch mit diesen Link aufrufen:
https://goo.gl/maps/PZt2puCSfDF2