(Google/Apache) Wave nun vollständig eingestellt

Das ehemalige Google Wave, welches 2009 auf der Google IO vorgestellt wurde und anschließend, 2012, von Google an Apache weitergegeben wurde, wurde nun auch von Apache komplett eingestellt.

Die Webseite waveprotocoll.org, die vor kurzem noch erreichbar war und der Standard für Wave war, ist nicht mehr erreichbar.

Apache gab das Projekt im Jänner 2018 auf.

Google Wave sollte eine moderne Alternative zu E-Mail sein, mit Facebook und Co. hat sich das jedoch erledigt.
Einige Features aus Google Wave wurden in anderen Projekten verwendet (zB dass man in Google Docs beobachten kann, was jemand andere in Echtzeit schreibt, war ursprünglich ein Feature in Google Wave).

Warum wird Google Wave eigentlich als “Flop” bezeichnet?

Heute ging ein Erinnerungsmail an alle Google Wave Nutzer hinaus, in dem nochmals darauf hingewiesen wird, dass Google Wave eingestellt wird.
Sollte man noch wichtige Daten in Google Wave haben, so kann man diese noch vor 30. April 2012 exportieren, denn ab dann werden die Daten in Wave gelöscht.

Seit Google vor zwei Jahren in ihrem Blog angekündigt hat, dass Wave eingestellt wird, ließt man immer wieder von einen angeblichen “Flop”, dem kann ich jedoch nicht zustimmen.
Der Grund weswegen es als Flop betitelt wurde, kann nur Missverständnisse als Ursache haben, denn es wurde meist nicht verstanden was Wave eigentlich sein soll, es wurde sogar das Öfteren mit Facebook verglichen.
Viele der Features die in Wave entwickelt wurden, wurden open sourced und sind unter anderem bei anderen Google Diensten, aber auch auf anderen Webseiten zu finden.

Ersatz für E-Mail:

Die E-Mail Technologie, die wir heutzutage benutzen, ist bereits mindestens 20 Jahre alt und wurde in einer Zeit entworfen, wo es noch keinen Spam gab.
E-Mails wurden damals nur von Servern/Systemen verwendet für Logfiles. Damals hätte man sich nicht vorstellen können, dass man sich damit gegenseitig Nachrichten schickt, oder Texte gar formatiert.

Die Technik von E-Mails hat sich seitdem nicht großartig geändert. Das Einzige was sich immer wieder geändert hat, sind die E-Mail Programme, die Clientseitige Features erneuern oder vorhandene verbessern. Die Server-Technologie dahinter hat sich jedoch nicht großartig verändert.

Mit Google Wave wurde jedoch auch die Serverseitige Technologie verändert.
Die Frage die man sich beantworten wollte war: “Wenn E-Mail heute erfunden worden wäre, wie würde es dann aussehen?” – Das Ergebnis war Wave.

Wave ist wie der Umstieg vom Festnetztelefon auf’s Handy
Es wird kommen und auch wenn die Leute derzeit etwas verwirrt sind wegen dessen Funktionen, werden sie früher oder später Wave statt E-Mail verwenden.

Wave wird weiterentwickelt:

Das Waveprotokoll gibt es weiterhin und wird es auch weiterhin geben, da Wave nämlich auch weiterentwickelt wird.
Die Apache Foundation entwickelt es derzeit weiter. Damit wurde das Projekt an die richtigen Leute übergeben, da auf ca. 80-90% der Webserver Apache läuft.
Somit könnte es in Zukunft bei den nächsten Apache Versionen bereits Wave geben. (Die Entwicklung zu Wave wird aber wohl doch noch eine Weile dauern).

Google Wave fügt neue Templates/Vorlagen hinzu

Wer dachte, dass bei Google Wave nichts mehr passiert, der hat geirrt.
Seit kurzem werden Wave Vorlagen vorgeschlagen, wenn man gerade mal keinen Wave geöffnet hat.

      • Blank Wave: Ein ganz normales leeres Wave, ohne irgendeinen Inhalt, alles muss selbst geschrieben werden.
      • Discussion: Ein Wave wo man über ein bestimmtes Thema abstimmen und diskutieren kann.
      • Task Tracking: In dieser Vorlage können Aufgaben nach Wichtigkeit eingegeben werden
      • Meeting: In diesem Wave kann man die Themen eines Meetings zusammenfassen
      • Document: Eine Vorlage für neue Dokumente, inklusive der Möglichkeit einer Statusangabe (“Entwurf”, “Überprüfung notwendig” oder “Finale Version”)
      • Brainstorm: In dieser Vorlage soll es den Mitarbeitern möglich sein, alle Ideen einfach aufzuschreiben, oder aufzuzeichnen.

Google Wave ist ein Jahr alt

Am 28. Mai 2010 feierte Google Wave seinen ersten Geburtstag und ist somit 1 Jahr alt.

Am Anfang war Google Wave nur für 100.000 Leute zugänglich und mittels Einladungssystem immer mehr.
Danach machte Google aus den “developer preview” ein “labs” Projekt und öffnete dabei für jeden die Tür, ganz richtig, jeder kann inzwischen bei Google Wave teilnhemen.

Wave soll die neue Art der Kommunikation werden, und wird -früher oder sspäter (sobald alles funktioniert)- sehr wahrscheinlich auch die heutige E-Mail Kommunikation ersetzen.
Brainstorming und Planung mit Leuten die woanders auf der Welt wohnen wird mit Google Wave wesentlich einfacher.

Dazu gibt es hier ein Video auf der Google I/O 2010:

Google stellt Wave ein – Protokoll bleibt aber

Google hat gestern angekündigt, dass sie Google Wave einstellen werden. Der Grund dafür ist, dass der Besucheransturm nicht so hoch war, wie erwartet.
Dies bedeuted jedoch nicht, dass es nie wieder Wave geben wird, sondern nur, dass sie die Entwicklung einstellen.

Features wie zB Dateien per Drag & Drop einzufügen, oder den Leuten live beim Tippen zu sehen werden zukünftig in andere Dienste eingebunden werden (Dateianhänge per Drag & Drop in E-Mails einzufügen, wurde vor ein paar Tagen in GMail integriert).

Die Features, sowie das Waveprotokoll wurden bereits open sourced und stehen für Weiterentwicklungen zur Verfügung.

Erster Einblick in Google Wave (Preview)

Hier mein erster Eindruck was Wave angeht.
Im Moment ist es so, dass ich es nur mit wenigen (unbekannten) Leuten testen kann, und viele Features oder Erweiterungen sind eingeschränkt in dieser Preview-Version.
Vergangene Woche wurden von Google 100.000 Einladungen an Interessenten versandt, einer davon war glücklicherweise ich.

Was ist Google Wave?

Um es in Worten von Google zu sagen: Wenn man E-Mail heute erfunden hätte, dann wäre es Wave.
In Google Wave kann man mit anderen Personen kommunizieren, nicht nur für Privatpersonen interessant, da man auch gleich online Dokumente, etc. bearbeiten kann.
Natürlich kann man auch Bilder, etc. verschicken (also alles, was normales E-Mail auch hat). Das Ganze passiert allerdings live. Sobald du ein Bild hochlädst sieht es bereits der Empfänger (oder die Empfänger, wenn es mehrere sind).
Das gleiche betrifft auch den Text, das Tippen wird live gezeigt, einfach aus dem Grund, weil man die Frage bereits beantworten kann, auch wenn nur die ersten 3 Wörter von diesen Satz fertiggeschrieben wurden.

Dies spart eine Menge an Zeit.
Zusätzlich gibt es Robots, das sind automatische Erweiterungen, die -je nachdem, was man braucht- das Kommunizieren erleichtern.
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Wave open sourced wird, sobald es fertig ist, jeder Serveradmin, jede Firma, jede Organisation, wird das Wave “Programm” auf seinen eigenen Server installieren können, komplett unabhängig von Google. Außerdem sorgt das Wave-Protokoll dafür, dass man Wave mit anderen Diensten (zB Blogs, Foren, andere Online Communities, etc.) einbinden kann. Somit kann man über Wave in einen Blog oder Forum posten, und auch umgekehrt.

Kurz gesagt:

Es ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber das wird man schnell überwinden, da die Bedienung leicht und verständlich, bzw. logisch ist. Wave wird definitiv für eine Änderung der Kommunikation sorgen, sobald Wave für alle veröffentlicht wurde. Ich würde Wave gerne mit Familienangehörigen und Arbeitskollegen testen, allerdings kann ich keine Leute einladen, die “Einladungen” sind nur als Nominierung für die nächste BETA-Wellte zu verstehen.
Aber dennoch freue ich mich einen Account zum Testen zu haben, ich hoffe, dass bald die nächste Beta-Welle folgt, damit ich es mit Kollegen testen kann.

Ein Testwave:

Hier ist ein Testwave, der in diesen Blog integriert wurde, derzeit noch embedded, in weiterer Zukunft vermutlich auch komplett Eigenständig.
Leute mit einen Wave Account können hier schreiben, bzw. lesen.

Google Wave: Ein Tool für Kommunikation und Zusammenarbeit

Google arbeitet an einen neuen Online Tool, welches die Zusammenarbeit und Kommunikation erleichtern soll.
Leute können gemeinsam an Texten, Maps, Videos, Bildern/Fotos, etc. online arbeiten und miteinander kommunizieren.
Weiters ist geplant, das Wave Protokoll als Open Source zu veröffentlichen, somit könnte auch jeder einen eigenen Wave-Server erstellen.

Google Wave soll noch dieses Jahr erscheinen (leider gibt es noch kein genaueres Datum dafür). Daher müssen wir leider abwarten, bis sie es veröffentlichen. Man kann sich aber bereits jetzt dafür anmelden und informieren lassen, sobald es freigegeben wird.

Ankündigung im Google Blog
Homepage von Google Wave
Informationen zum Wave Protokoll